Suche

Anzeige

Tengelmann steigt bei Deal United ein

Deal United, Anbieter der Bezahlmethode Pay.by.Shopping, sichert sich im Rahmen einer Series B-Finanzierungsrunde einen mittleren siebenstelligen Eurobetrag. Neben dem Leadinvestor in Serie B, der Tengelmann E-Commerce Beteiligungs-GmbH, sind außerdem die bisherigen Geldgeber Bertelsmann Digital Media Investments mit KFW Bankengruppe sowie High-Tech Gründerfonds und Venture Incubator beteiligt. Das neue Kapital will Deal United für den weiteren Aufbau der weltweiten Markenbekanntheit nutzen.

Anzeige

Mit Pay.by.Shopping bietet Deal United den Endkunden der Games-, Software- und Online-Services-Branche eine innovative Alternative zu herkömmlichen Bezahlmethoden. Endverbraucher bezahlen ihr gewünschtes digitales oder virtuelles Produkt durch den Einkauf eines Gutscheins oder Produkts bei einem der Deal United Shoppingpartner. Dieses Konzept hat sich bereits in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA sehr erfolgreich etabliert. Seit Anfang des Jahres konnte Deal United seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln. Geschäftsführer Dr. Jarg Temme sieht eine signifikante Nachfrage nach alternativen Bezahlmethoden: „Mit der Finanzierung werden wir unter anderem in weiteres Personal investieren, um die hohe Nachfrage nach unserer alternativen Bezahlmethode handhaben zu können.“

Christian Winter, Geschäftsführer der Tengelmann E-Commerce Beteiligungs-GmbH, ist von dem Konzept Pay.by.Shopping des Münchner E-Commerce Unternehmens überzeugt und begrüßt die Expansion. Was Deal United auszeichne, sei die Fähigkeit, eine Bezahlmethode anzubieten, die einen Mehrwert für alle beteiligten Parteien biete. Romy Schnelle, Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds, fügt hinzu: „Wir freuen uns, die positive Entwicklung von Deal United auch in dieser Finanzierungsrunde aktiv unterstützen zu können sowie mit Tengelmann einen weiteren namhaften Investor gewonnen zu haben.“

www.dealunited.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige