Suche

Werbeanzeige

Telekommunikationsbranche entdeckt Kundenpflege

Heute hier, morgen dort: In kaum einer Branche sind die Kunden so untreu wie auf dem Telekommunikationsmarkt. Vor allem Mobilfunk- und Internet-Unternehmen leiden darunter.

Werbeanzeige

Aber: Langsam steuern die Firmen gegen. 58 Prozent der deutschen Telekommunikationsunternehmen wollen in den kommenden drei Jahren stark in ihre Kundenbindung investieren. Das Thema steht damit ganz oben auf den Ausgabelisten der Branche in Deutschland. Dies ist ein Ergebnis des TELCO Trends, einer aktuellen Studie von Mummert Consulting und Inworks, einem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software.

Nur knapp sechs Prozent der Telekommunikationsunternehmen sehen keinen Grund, bis 2006 mehr in die Kundenpflege zu investieren. Ein gutes Drittel will das bisherige Niveau beibehalten. Insgesamt bedeutet das für die Kunden, dass sie mit deutlich mehr Service, individuelleren Produkten und neuen Loyalitätsprogrammen rechnen können.
Nach der Kundenbindung folgen im Ranking der Investitionspläne neue Geschäftsmodelle und Produkte. Jeweils rund ein Drittel der Unternehmen will hier stark investieren, während nur fünf bis zehn Prozent keine Investitionen in diesem Feld planen. Auch im Qualitätsmanagement gibt es offenbar Handlungsbedarf: Hier wollen insgesamt fast neun von zehn Unternehmen in den nächsten drei Jahren investieren, rund ein Drittel von ihnen sogar stark.

Die Studie zeigt, dass sich der Fokus der Telekommunikationsbranche von innen nach außen verschiebt: In die internen Geschäftsprozesse, in weitere Technologien und unternehmerische Kooperationen fließen weniger Mittel, während auf der anderen Seite die Verbraucher und Produkte in den Mittelpunkt rücken. Kurz: Die Telekommunikationsbranche schickt sich an, ihre Kunden wieder zu entdecken und ernster zu nehmen. Zudem wird in einer Serviceverbesserung eine Chance gesehen, sich vom Wettbewerb zu diversifizieren. Für den TELCO Trend wurden 286 Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche im November 2003 zur Entwicklung ihres Marktes im Jahr 2004 online befragt.

www.mummert.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige