Suche

Anzeige

Telekommunikationsanbieter sollten ihr Rollenverständnis ändern

Social Media hat sich zu einer bedeutenden Bewegung entwickelt und verändert die Art und Weise, in der Menschen miteinander kommunizieren. Das hat nach Informationen des „Berlin Telco Summit“, einer Initiative der Markenberatung Musiol Munziger Sasserath, Auswirkungen auf den Telekommunikationsmarkt. Für Telekommunikationsanbieter bestünde eine große Herausforderung darin, das Web 2.0 zu verstehen und darin eine funktionierende Beziehung zu Kunden aufzubauen.

Anzeige

Als drei wesentliche Trends hätten die 19 befragten Marken- und Kommunikationsstrategen aus zwölf Ländern gesellschaftliche sowie wirtschaftliche Machtverschiebungen, solche innerhalb des Telekommunikationsmarktes und solche in der Kommunikation durch die Gesetzmäßigkeiten des Web 2.0 klassifiziert. Erstens würden Telekommunikation und Social Media soziale und wirtschaftliche Veränderungen katalysieren und künftig weiter zusammenwachsen. Damit stelle sich mehr Gleichberechtigung ein und würde Menschen in undemokratischen Ländern ohne funktionierendes Mediensystem geholfen, ihre Meinung zu äußern. Nicht umsonst fokussiere sich der Handyhersteller Nokia seit einigen Jahren auf Bedürfnisse von Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern. In Indien kämen jeden Monat 10 Millionen neue Mobilfunkverbindungen hinzu. Zweitens würden Hard- und Softwarehersteller wie etwa Apple Telekommunikationsanbietern ihr Revier in Sachen Innovation und Sympathie streitig machen. Drittens seien die Anbieter in der realen Welt zwar einflussreich, doch hätten sie im Social Web Defizite. Dort würden Menschen nicht mit Marken oder Organisationen kommunizieren, weshalb sie ihre spezifische Rolle in diesem Kontext noch finden müssten.

Telekommunikationsanbieter sollten sich daher zum Ziel setzen, das Leben der Nutzer zu verbessern, ihnen zu helfen und sie zu versorgen. Dazu sei es wichtig, Menschen und deren Bedürfnisse, Sorgen, Motive sowie Hoffnungen und kulturelle Begebenheiten in Bezug auf Telekommunikation besser zu verstehen. Dieses Wissen könne sie in die Lage versetzen, Technologien, Prozesse, Produkte und Services zu entwickeln, die das Leben einfacher und besser machen. Zudem sollten sie statt auf aufgeblähte Markenkampagnen lieber auf Taten setzen. Empfehlenswert sei, bei der Entwicklung attraktiver Produkte und Services den gleichen Aufwand zu betreiben wie beim Markenaufbau und der Markenetablierung. Darüber hinaus sollten Telekommunikationsanbieter neue Anwendungen wie Mobile Banking und Payment vorantreiben sowie „Voice over IP“-Technologien antizipieren.

www.musiolmunzingersasserath.com

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gamescom feiert den E-Sport: 51 Millionen Euro hat die Branche in Deutschland im Jahr 2017 umgesetzt

Es wird immer deutlicher: Deutschland entwickelt sich im Bereich E-Sports schneller als europäische…

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige