Suche

Anzeige

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Paul Allen hat gemeinsam mit Bill Gates Microsoft gegründet

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan Inc. teilte dies am Montag im Namen seiner Familie mit. Allen hatte 1975 gemeinsam mit Bill Gates das Unternehmen Microsoft gegründet. Der Tech-Pionier war zudem ein milliardenschwerer Investor und Besitzer zweier US-Profisport-Teams.

Anzeige

Es breche ihm das Herz, ließ Microsoft-Mitgründer Bill Gates in einem Statement mitteilen, dass einer seiner ältesten und liebsten Freunde gestorben sei. Allen sei ein „wahrer Partner“ gewesen. „Ohne ihn würden Personal-Computer heutzutage nicht existieren“, so Gates. „Er hätte viel mehr Zeit verdient. Wir werden ihn schrecklich vermissen.“

Der Konzern Vulcan Inc., dessen Gründer und Vorsitzender Allen war, äußerte sich in einer Nachricht wie folgt: „Jeder von uns, der die Ehre hatte, mit Paul zu arbeiten, fühlt einen unbeschreiblichen Verlust“, heißt es darin. Millionen von Menschen seien von Allens Großzügigkeit berührt gewesen und von seiner Hartnäckigkeit, sich für eine bessere Welt einzusetzen, erklärte Vulcan-Vorstandschef Bill Hilf in der Mitteilung.

Allen hatte den Software-Konzern 1975 zusammen mit seinem Kindheits- und Jugendfreund Bill Gates gegründet. Nur acht Jahre später verließ er Microsoft wieder, bereits damals hatten die Ärzte bei ihm Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Allen besiegte den Krebs mehrmals, zuletzt vor neun Jahren, blieb aber gesundheitlich angeschlagen. Über das Verhältnis von Allen und Gates gibt es allerdings Diskussionen. Allen hatte in seiner 2011 erschienen Autobiographie den Eindruck erweckt, er habe das Unternehmen damals demoralisiert verlassen, wie die FAZ in einem Beitrag festhält. Er warf seinem Mitgründer Gates vor, „ihn um die verdiente Anerkennung seiner Leistung bei Microsoft gebracht zu haben.“

Laut US-Medien hatte Allen jüngst mitgeteilt, sich erneut wegen Lymphdrüsenkrebs behandeln zu lassen. „Mein Bruder war ein bemerkenswertes Individuum auf jeder Ebene“, teilte Allens Schwester Jody Allen mit. „Während die meisten Paul Allen als Technologen und Philanthropen kannten, war er für uns ein geliebter Bruder und Onkel, und ein besonderer Freund.“

Gründer, Pionier und Sportfan

Allen war maßgeblich daran beteiligt, dem Computerriesen IBM für den ersten Personal-Computer ein Betriebssystem zu beschaffen, das als MS-DOS die Basis für den Erfolg von Microsoft legte. Den Durchbruch hatte Microsoft 1980 geschafft, nachdem sich IBM dazu entschieden hatte, das Betriebssystem für den ersten PC nicht selbst zu entwickeln, sondern bei der Firma von Allen und Gates einzukaufen.

Allen zählte lange Zeit zu den reichsten Menschen der Welt. Zuletzt schätzte Forbes sein Vermögen auf gut 20 Milliarden Dollar. Der Microsoft-Mitgründer spendete große Summen für wohltätige Zwecke, zudem engagierte er sich mit hohen Immobilien-Investitionen bei der Stadtentwicklung der US-Westküstenmetropole Seattle und war Besitzer der American-Football-Mannschaft Seattle Seahawks sowie des Basketball-Teams Portland Trail Blazers.

Die beiden Teams äußerten sich auf Twitter zum Tod des Besitzers.

Auch bekannte Persönlichkeiten aus der Tech-Branche teilten ihre Bestürzung mit. Tim Cook, Vorstandsvorsitzender von Apple, schrieb auf dem Kurznachrichtendienst: „Unsere Industrie hat einen Pionier verloren, und unsere Welt eine Kraft für das Gute.“ Der Vorstandschef von Google, Sundar Pichai, lobte Allen für seine “immensen Beiträge für die Welt“. Der heutige Microsoft-Vorstandschef Satya Nadella twitterte: „Ich habe so viel von ihm gelernt.“

tb/Mit Material der dpa

Kommunikation

Neuer Rekord am Singles Day in China: Alibaba Group erzielt eine Milliarde in zwei Minuten

Beim größten Shopping-Ereignis in China zeichnete sich auch in diesem Jahr ein neuer Rekord ab: Online-Riese Alibaba näherte sich am „Singles Day“ schon acht Stunden vor Verkaufsschluss dem Rekord des Vorjahres. Der größte Onlinehändler hatte schon am Sonntagnachmittag (Ortszeit) Waren im Wert von umgerechnet 21,4 Milliarden Euro verkauft, wie die „South China Morning Post“ berichtete. Im Vorjahr waren es 21,8 Milliarden Euro. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Online versus TV: Die Verlängerung von Fernsehwerbung auf Online-Kanäle funktioniert nicht

Erfolgreiche Ads müssen für das Web und Mobile optimiert werden, denn die klassischen…

Tricksen, blenden, bluffen: Sieben Dinge, die Händler am Black Friday vermeiden sollten 

Black Friday und Cyber Monday – kaum zwei Tage polarisieren mehr im Handel.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige