Werbeanzeige

Tausche Blaulicht gegen Blitzlicht: Tatort-Kommissare als Werbestars

Für den Hamburger Tatort ist Schweigers Beliebtheit ein Traumquotengarant. Und auch für den baldigen Kommissar ist es eine gute Chance, sich wieder als Testimonial ins Gespräch zu bringen. Einige TV-Ermittler konnten als Markenbotschafter Karriere machen. Dabei gilt: Image ist alles.

Werbeanzeige

Von Johannes Steger

Sonntagabends ist Tatort-Zeit: Seit über 40 Jahren gehen die Kommissare im Ersten auf Verbrecherjagd. Darunter waren schon Stars wie Hannelore Elsner, Götz George oder Christoph Waltz. Auch Film- und Fernsehstar Til Schweiger wird ab März als Kommissar Nick Tschiller in Hamburg Kriminalfälle lösen. Für zusätzliche Bekanntheit wird er das wohl nicht machen: ´Seine Filme „Keinohrhasen“, „Keinohrküken“ und „Kokowääh“ waren Kassenschlager. Der zweite Teil von „Kokowääh“, der ab Februar in die Kinos kommt, dürfte es dem Vorgänger gleich tun.

Für die kuriosen Titel seiner Filme erhielt der Schauspieler vergangene Woche den Karl-Valentin-Orden. Das schlägt sich im aktuellen Buzz-Monitor nieder: Hier erreicht Schweiger den fünften Platz. Seine Beliebtheit konnte der Schauspieler schon gewinnbringend einsetzen: Für den Renault Clio und Braun-Rasierer ließ er sich als Werbegesicht verpflichten.

Das Image der Rolle entscheidet

Tipps für die erfolgreiche Polizeiarbeit, aber auch wie er dank Tatort erneut Testimonial wird, kann er sich bei seinen Kommissarkollegen holen. Tatortkomissare wecken Vertrauen. Sie sind bei den privatesten Momenten ihrer Zuschauer dabei – den Sonntagabenden. Damit sind sie dem Publikum näher als so mancher Fernsehschauspieler. Aber nicht jeder Kommissar ist auch ein guter Werbebotschafter.

Die wichtigste Regel lautet: Wer nicht nur Quotenerfolge, sondern auch eine Karriere als Werbestar im Sinn hat, hat auch in seiner Tatortrolle ein ganz klares Profil. So ist Maria Furtwängler nicht nur Kommissarin in Hannover, sondern auch Markenbotschafterin von L´orèal. In ihrer Rolle als Charlotte Lindholm verkörpert sie die attraktive, toughe, alleinerziehende Mutter, die auch vor verbrecherischen Politikern nicht zurückschreckt. Da kann man schnell das ein oder andere graue Haar bekommen. Ist aber kein Problem: Maria Furtwängler benutzt ja Coloration und Shampoo aus dem Hause L`orèal. Mit ihrer Rolle spricht sie selbstbewusste, auf Schönheit bedachte Frauen an. Sie verkörpert das Image, alles aus eigener Kraft schaffen zu können, und sieht dabei auch noch gut aus.

Zweites Beispiel: Bei dem Münsteraner-Duo Thiel und Boerne ist der Kriminalfall fast Nebensache, entscheidend sind die witzigen Dialoge, die Kauzigkeit der Charaktere und die unterhaltsamen Sprüche. Die Rollen sind skurril. Gerade darum wurden Jan-Josef Liefers und Axel Prahl auch für Toyota interessant und werben nun für verschiedene Modelle. Sie fallen dabei nicht aus ihrer Rolle, sondern tragen auch dort ihre Eigenarten zur Schau.

Nicht alle Komissare sind geeignet

Bei den übrigen Kommissarkollegen sieht es noch schlecht aus: Wer nur Mordfälle löst, aber kein klares werbewirksames Profil zeigt, hat schlechte Karten. Dass ein deutliches Image häufig zum Werbevertrag führt, zeigt auch ein Blick in die Vergangenheit der Krimiserie. Die sympathischen Kommissare Manfred Krug und Charles Bauer alias Stoever und Brockmöller machten in ihrer einzigartigen Art die Telekom-Aktie populär. Götz George inszenierte sein draufgängerisches Schimanski-Image in einem Werbespot für Henkell Trocken. Sachsen-Ermittler Peter Sodann wurde zwar kein Testimonial, dafür aber immerhin Bundespräsidentschaftskandidat.

Nicht nur Til Schweiger tritt in diesem Jahr seinen Polizeidienst an, mit Christian Ulmen und Nora Tschirner gehen weitere prominente Ermittler auf Sendung. Es bleibt also spannend, ob es ihnen gelingen wird, neben Ermittlungs- auch Werbeerfolge zu feiern.

Hier die Übersicht über alle Auf- und Absteiger in Sachen Werbewahrnehmung:

Zuwachs Anzahl Nennungen in Medien/Social Web Zuwachs in Prozent in der vergangenen Woche
1. Roger Federer 2905 31,6
2. Lukas Podolski 2258 40,7
3. Mesut Özil 1936 25,6
4. Michael Ballack 1377 201,7
5. Til Schweiger 1360 131,6
6. Günther Jauch 1174 155,2
7. Karl Lagerfeld 1076 190,7
8. Diane Kruger 1044 120
9. Harald Schmidt 987 323,6
10. Michael Schumacher 983 89,4

absatzwirtschaft online und marketing-site.de veröffentlichen in Zusammenarbeit mit den Berliner Marketingdienstleistern von CPI Celebrity Performance die Promi-Aufsteiger der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche. Über wen wird im Web gesprochen und wie viel? Wer ist Aufsteiger und wer steigt ab? Gemessen wird bei dem Buzz-Ranking die Gesamtanzahl sämtlicher Artikel, Beiträge und Posts und ihre Veränderung (Zunahme/Abnahme), die über entsprechende Celebrities im jeweiligen Zeitraum im Internet zu finden waren.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige