Suche

Anzeige

Tankstellenwerbung fördert das Markenimage

Werbung an Tankstellen eignet sich nicht nur für Produkte, die es vor Ort zu kaufen gibt. Darauf weisen die Ergebnisse einer aktuellen Marktforschung hin. Alvern Media, Anbieter von Werbeformaten an Tankstellen, hatte die Kampagne eines überregionalen Versicherers mit einer Befragung begleitet. Dieser hatte im Herbst 2013 Eingangstüren sowie Zapfpistolen mit unterschiedlichen Kampagnenmotiven belegt.

Anzeige

Eine direkt nach dem Tankstellenbesuch durchgeführte Befragung von mehr als 500 Kunden ergab, dass die Werbung auf Zapfpistolen offenbar auffälliger ist, während die Motive auf den Türen zum Shop besser ankommen. Der hohe Aufmerksamkeitswert für die Werbung auf Zapfpistolen liegt unter anderem daran, dass die Auswahl der richtigen Spritsorte beim Tanken die Aufmerksamkeit auf die Zapfpistole lenkt.

Kaufkräftige Zielgruppe

Grundsätzlich ergab die Analyse: Über 80 Prozent der Befragten tanken mindestens viermal im Monat. Lukrativ ist für Werbungtreibende zudem die Altersgruppe: Weit über die Hälfte der Tankstellenbesucher sind zwischen 30 und 49 Jahre alt und zählen damit zur kaufkräftigsten Zielgruppe. „Tankstellen-Werbung als reines Point-of-Sale-Medium einzustufen, ist zu kurz gegriffen“, betont Thorsten Huneke von Alvern Media. „Auch Produktgruppen, die in einem engen Zusammenhang mit dem Umfeld Tankstelle stehen, erzielen eine hohe Werbewirkung.“ Huneke hält Automobilmarken, Radiosender sowie Versicherungen und Banken als geeignet für die Botschaften entlang der Mobilitätskette der Autofahrer.

Dass Kampagnen an Tankstellen die direkte Nachfrage fördern, weil Werbung, Kaufentscheidung und Point of Sale unmittelbar zusammen liegen, gilt Alvern Media zufolge in der Branche als gesicherte Erkenntnis. In den Fokus der Werbungtreibenden rücke das Umfeld zudem, weil es sich regional aussteuern lasse und Zielgruppen erreicht würden, die viel unterwegs sind und deshalb mit klassischen Medien immer schwieriger angesprochen werden können.

Großes Warensortiment jenseits von Benzin

Unlängst hätten außerdem die Ergebnisse der Trendanalyse „Wahrnehmung und Akzeptanz“ von Ambient Media belegt, dass Werbeträger wie Eingangstüren oder Zapfpistolen zu den kontaktstärksten Ambient Locations zählen. Die Studie des Fachverbandes Außenwerbung und PosterSelect bescheinige der Tankstelle, die auffälligste Umgebung für Ambient Medien zu sein – mit großem Vorsprung vor Flughäfen, Bahnhöfen, Geschäften, Kino oder Kneipen. „Eine der Gründe für diese hohe Akzeptanz ist, dass die Nutzung von Tankstellen inzwischen weit über das reine Betanken hinausgeht“, sagt Huneke. Insofern seien sie ein unverzichtbarer Touchpoint für Werbungtreibende.

(Ambient Media / asc)

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige