Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Onlineshopping

  • Wer hat die leersten Geldbeutel? Wohl die Brandenburger. Sie kaufen online die teuersten Produkte

    Wer hat den vollsten Geldbeutel und gibt am meisten aus? Zwischen deutschen Großstädten unterscheiden sich die Ausgaben für mögliche Weihnachtsgeschenke. In der Betrachtung der 20 größten deutschen Städte landet Münster auf Platz eins mit 146 Euro je bestelltem Produkt.

  • Gefälschte Produkte verursachen im Handel Milliardenschäden. Nun soll die EU das regeln

    Fälscher sind Teil einer gut vernetzten, organisierten Kriminalität. Und bis heute verdienen sie mit Plagiaten Milliarden in der EU. Die Wirtschaft leidet unter den Produktfälschungen, es brechen sogar viele Jobs deswegen weg. Die EU schafft aber bis jetzt keine neuen Regularien, die es den Fälschern schwerer macht, vor allem im Online-Handel Fuß zu fassen.

  • Prime Wardrobe: Wie Amazon den Kleidungseinkauf vereinfacht

    Amazon zieht weiter das Tempo an. Wenige Tage nach der Übernahme der Bio-Kette Whole Foods bietet der weltgrößte Online-Einzelhändler Kunden seines Premium-Dienstes Prime ein neues Einkaufskonzept von Bekleidungsartikeln an – Prime Wardrobe. So können Prime-Kunden sich Kleidung, an der sie interessiert sind, künftig in einer Kleiderbox zur Anprobe liefern lassen. Nur was gefällt, wird behalten, der Rest in der Box zurückgeschickt. Amazon macht seinen Kunden den Kauf mit einem Rabattsystem zusätzlich schmackhaft.

  • Global Digital Report: Deutsche liegen beim Onlineshopping auf Platz Drei, direkt hinter Großbritannien und Südkorea

    Pünktlich zum Jahresanfang gibt es neue Zahlen zur Digitalisierung in Deutschland und der Welt. Die globale Digital-Agentur We Are Social hat ihre alljährliche Studie mit dem Titel „Digital in 2017“ zum Stand von Internet, Mobile, Social & Co veröffentlicht.

  • Was Shopper wirklich wollen: Omnichannel-Strategien 2016

    Das Einkaufserlebnis der Konsumenten hat sich in den letzten 20 Jahren im Zuge der Digitalisierung drastisch verändert. Heute können Shopper kaufen, wo und wann sie wollen: klassisch im Geschäft, Zuhause vor dem Laptop, unterwegs mit dem Smartphone oder seit neuestem per Knopfdruck mit dem Dash-Button. Mobilität und Digitalisierung bieten dem Handel so immer mehr Touchpoints. Diese zu kennen ist für Unternehmen, die sich erfolgreich in der neuen Omnichannel-Welt positionieren wollen, essentiell.

  • Studien der Woche: Das unterschätzte Potenzial der Silver-Surfer im Bereich Instagram, Onlineshopping und Share Economy

    Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

  • Charity-Shopping: Online einkaufen, Offline Gutes tun

    Das Einkaufen per Mausklick ist längst Teil unseres Alltags geworden. Die Waschmaschine ist kaputt? Die neue wird morgen per Amazon geliefert. Keine Zeit, um in den Supermarkt zu gehen? Rewe bringt unsere Lebensmittel vor die Haustür. Dass Onlineshopping uns aber nicht nur das tägliche Leben erleichtert, sondern gleichzeitig auch für andere etwas Gutes bewirken kann, beweist das Konzept des Charity Shoppings.

  • Onlineshopping: Millennials shoppen sogar online während sie im Laden stehen

    Während draußen die Temperaturen steigen, sinken in den Onlineshops die Preise für die Frühlings- und Sommerkollektion. Doch welche Trends führen diese Saison die Wunschlisten der Deutschen an und wie unterscheidet sich die Generation der Millennials in ihrem Shopping-Verhalten?

  • Wann shoppt Deutschland?

    Wann kauft Deutschland am liebsten ein, fragte eine Studie der Marketingplattform Intelliad. Dabei kam heraus: Die Uhrzeit hat deutlich mehr Einfluss auf das Kaufverhalten als der Wochentag. Auch weitere Ergebnisse überraschen

  • Sieben Mythen rund um den Black Friday im Internet

    Der Black Friday und Cyber Monday stehen vor der Tür - die vielleicht umsatzstärksten Tage des Jahres. Für 787 Millionen Euro kauften Konsumenten allein an den vier Tagen zwischen dem Black Friday und Cyber Monday 2014 im Internet ein. Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung ist es umso bedenklicher, dass manche Portale teils missverständlich werben

Kommunikation

Mode, Yoga, Food und jede Menge Pferde: Das ist die Spielerfrauen-Elf auf Instagram

Instagram ist nicht nur eine Spielwiese für Influencer, sondern auch sehr beliebt unter Spielerfrauen. Die Herzdamen unserer Bundeskicker können nach Lust und Laune Klamotten bewerben, Babies und Hunde zeigen, Charity bekannt machen oder einfach ihrem Model-Life frönen. Das sind die elf Spielerfrauen mit eigenem Instagram-Profil, die man im Auge behalten sollte. Von Lisa Müller bis Cathy Hummels. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Anzeige