Suche

Werbeanzeige

Werbeanzeige

Themenseite: Mobile Marketing

  • Schrittmacher des „Internet to go“

    Immer und überall online sein - ein unaufhaltsamer Trend. Parallel dazu steigt die Zahl mobiler Websites und Apps. Eine spannende Aufgabe für Entwickler. In seiner Firma gilt Bastian Stein als "App-Maniac". Eine Bezeichnung, gegen die er sich nicht wehrt, weil sie zutrifft. Mehr als 3 000 Applikationen, also Anwendungsprogramme für mobile Telefone und Computer, hat der 37-Jährige genutzt. "Ich bin seit jeher technikaffin, und die Entwicklung der digitalen Welt verfolge ich leidenschaftlich", begründet er seinen großen Appetit auf Apps. Was ein bisschen untertrieben ist: Stein gestaltet sie nämlich mit.

  • QR-Codes und ihre Verwendung – das große Missverständnis

    Auf Plakaten, Wasserflaschen, Visitenkarten und in Zeitungen – an QR-Codes, zweidimensionalen Strich-Codes, kommt im Moment kein Konsument mehr vorbei. Doch sind QR-Codes wirklich sinnvoll oder handelt es sich dabei nur um einen reinen Hype?

  • Willkommen in Digitalien

    Im Netz hat Südkorea alle überholt. Kein anderes Land ist im Internet schneller unterwegs. Eine perfekte digitale Netzinfrastruktur und die Technikbegeisterung der Koreaner lassen eine digitale Parallelwelt entstehen. Vor allem auf dem Smartphone.

  • Tablets – die digitalen Schweizer Messer

    Tablet-PCs sind zwar noch Newcomer, aber bereits seit ihrer Markteinführung sehr beliebt. Durch ihr spezielles User-Interface lässt sich Content multimedial und usergerecht aufbereiten. Als „eigener Medienkanal“ halten Tablets deshalb immer mehr Einzug in das Corporate Publishing vieler Unternehmen: Mobile Websites, Magazin-Apps und sogar Geschäftsberichte-Apps entstehen. Besonders beim Publizieren von trockenen und komplexen Inhalten zeigt sich das bahnbrechende Veränderungspotential, das von Tablet-PCs ausgeht. Das liefert die Berechtigung, Tablet-Apps in jedes Kommunikations- und Marketingkonzept einzubinden.

  • Mobiles Bezahlsystem „Mpass“ setzt auf Lastschriftverfahren

    Das mobile Bezahlen wird für Onlinehändler eine immer wichtigere Sparte im E-Commerce. Eine der prominentesten Lösungen stellt das von Vodafone, O2 und Telekom betriebene System „Mpass“ dar. Voraussetzung dafür ist, dass der Kunde sich vorab bei „Mpass“ mit seinen persönlichen Daten und seiner Kontoverbindung registriert hat. So kann er bei den Webshop-Betreibern, die Vertragspartner sind, seine ausgewählten Produkte mit dem Smartphone oder Tablet-PC unterwegs bezahlen. Er erhält nach Eingabe seiner Zugangsdaten per SMS eine TAN, mit der er die Zahlung bestätigen kann. Anders als bei der „Google-Wallet-Lösung“ lädt der Kunde kein Guthaben bei „Mpass“. Vielmehr erfolgt die Zahlung im Wege des Lastschriftverfahrens.

  • Elektronisches Geld ist für den stationären Handel kein Risiko

    Für Händler wird sich durch die Einführung von mobilen Bezahllösungen (Mobile Payment) gegenüber herkömmlichen Zahlungsmethoden wenig ändern. Letzten Endes ersetzt das Smartphone im stationären Handel die EC-Karte und ist im Online-Handel eine Alternative zu PayPal & Co.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige