Suche

Werbeanzeige

Werbeanzeige

Themenseite: Marken

  • Kurz mal schnell Influencer einsetzen? Brands profitieren nur von langfristiger Zusammenarbeit

    Influencer Marketing ist für viele Unternehmen kaum noch aus der Kommunikationsstrategie wegzudenken. Die Zusammenarbeit mit den Meinungsmachern ist inzwischen etabliert und kann enorme Tragweite haben. Allzu oft wird hier aber kurzfristig gedacht, denn nur langfristiges Beziehungsmanagement, also echte Influencer Relations, zahlen nachhaltig auf das Marken-Image ein.

  • Die Konsumenten von morgen: „Die Vorliebe für große Marken wird von den Eltern an die Kinder weitergegeben“

    Markenbildung beginnt schon in frühester Jugend. Anfangs haben Eltern den größten Einfluss, später werden sie von Medien und Communitys abgelöst. Wie der Nachwuchs tickt, verändert sich nicht nur mit dem Alter, sondern auch durch die Vielfalt digitaler Kommunikation. Marken müssen sich darauf einstellen.

  • Wie Marken voneinander profitieren: vom Für und Wider im mit- und gegeneinander

    Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. So heißt es in einem alten Sprichwort. Ein Blick in aktuelle Werbeblöcke zeigt: mit einem klaren Feindbild zu kommunizieren, macht auch vielen Marken Spaß. Unlängst hat LIDL mit einer ganz eigenen LalaLand-Version Edeka humorvoll aufs Korn genommen. Offensichtlich zur Freude der bisher rund 1,6 Millionen Zuschauer auf YouTube.

  • Werbe-Champions League: Jürgen Klopp ist Meister-Testimonial

    Auch wenn es beim FC Liverpool derzeit nicht ganz rund läuft. Einen Wettbewerb kann der aktuelle FC Liverpool-Trainer Jürgen Klopp fast immer für sich entscheiden: Die Champions-League der Werbetestimonials. Der Ex-BVB-Trainer war auch im August wieder auf dem ersten Platz vor Bayern-Torhüter Manuel Neuer und Regisseur und Produzent Michael „Bully“ Herbig.

  • Top-Studie: Einzelhändler drängen ins Wohnzimmer

    Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

  • Influencer Marketing: Die Suche nach dem Deckel zum Topf

    Marken wie dm, Mercedes-Benz oder Calvin Klein machen es vor: Sie setzen auf Influencer mit hoher Präsenz und ebensolchem Ansehen in sozialen Netzwerken – als Botschafter für Unternehmen, um Marken oder Services bekannt zu machen. Damit dies gelingt, bedarf es einer durchdachten Strategie.

  • Grabstein des Monats: Warum wir verpassen, den Stecker zu ziehen

    Alles hat ein Ende. Der Tag weicht der Nacht. Die Jahreszeiten kommen und gehen. Menschen blühen auf, um schließlich und leider irgendwann zu sterben. Das ist oft schlimm. Aber eigentlich nie zu ändern. Alles hat ein Ende. Nur im Marketing nicht. Im Marketing sind wir Riesen, wenn es darum geht, neue Dinge anzufangen. Aber wir sind Zwerge darin, Dinge auch mal wieder zu beenden.

  • Agilität in Unternehmen: Echte Strategie oder reine Kosmetik?

    Das bloße Streben nach Agilität reicht nicht aus, um Strategien in Unternehmen erfolgreicher umsetzen zu können. Ohne die feste Verwurzelung von Agilität in der Kultur des Unternehmens wird Agilität nicht nur nutzlos, sondern darüber hinaus zur Ausrede für Scheitern, Konfusion und unbedeutende Veränderung. Drei Dinge lassen Agilität zum bloßen Accessoire werden: Der Mangel an Überzeugung, Mut und Fokus.

  • GfK-Umfrage: Produktneuheiten und Unternehmensnews bescheren Marken die meisten „Gefällt mir“-Klicks

    User folgen Unternehmen auf der Plattform aus verschiedenen Gründen: Vor allem das Interesse an Produktneuheiten (38,9 Prozent) und Unternehmensnews (36,9 Prozent) sind dabei ausschlaggebend*. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von Greven Medien.

  • Konsumentinnen 40plus: Das trügerische Bild der ewigen Prinzessin

    Frauen treffen 80 Prozent aller Kaufentscheidungen. Doch das gängige Frauenbild der unbeschwerten Shopping-Queen trügt - die meisten Frauen der Generation 40plus sehen ihr Leben weit weniger glamourös. Das zeigt eine Studie des psychologischen Forschungsinstituts september aus Köln.

Digital

Digitale Werbung nervt? Nein, mit Programmatic Creativity nicht!

Seit Jahren schreitet die Verwendung von Daten in der Digitalen Werbung voran. Was als Targeting begann und sich über Realtime Advertising fortsetzte, ist inzwischen bei „Programmatic Creative“, das heißt der automatisierten, datenbasierten Dynamisierung von Werbemitteln, angekommen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige