Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: immobilien

  • In Häuser investieren mit Exporo, Zinsbaustein und Co.: Ist das die Zukunft der Immobilienbranche?

    Wer investieren und auch Gewinn erzielen will, sollte sich Crowdinvesting anschauen: Bis 2011 hatte das gemeinsame investieren einer Gemeinschaft weltweit noch ein äußerst geringes Volumen. Im Laufe des Jahres 2012 stiegen Anzahl und Volumen an. Vor allem der Immobilienbereich boomt und zahlreiche Plattformen bieten Investments in Immobilienprojekte ihrer Wahl an. Was können solche Plattformen und ist das die Zukunft?

  • Proptechs: Die digitale Zukunft der Immobilienwirtschaft vereinfacht durch Technologien klassische Abläufe

    Den idealen Mieter per Matching-Algorithmus finden, Wohnungen im virtuellen 360-Grad-Rundgang besichtigen, Mietverträge komplett online abwickeln – der Digitalisierung der Immobilienbranche scheinen keine Grenzen gesetzt. Proptech-Unternehmen drängen in den Markt und schaffen Impulse zur Vereinfachung von Prozessen. Wie gelingt es ihnen? Wo liegen zukünftig die Herausforderungen?

  • Zimmer mit Aussicht: Airbnb schon 25,5 Milliarden Dollar wert

    Eine große Finanzierungsrunde wird noch gewaltiger: Nicht knapp eine Milliarde Dollar, sondern tatsächlich 1,5 Milliarden Dollar sammelt der digitale Zimmervermittler Airbnb in seiner neusten Finanzierungsrunde ein. Und das auch noch zu einer noch größeren Bewertung: Nicht die kolportierten 24 Milliarden, sondern tatsächlich 25,5 Milliarden Dollar soll Perkins Airbnb inzwischen wert sein.

  • Wettrennen um die Traumimmobilie: Immowelt.de startet 360°-Kampagne

    Immowelt.de startet die größte Kampagne der Unternehmensgeschichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der actionreiche TV- und Kino-Spot von Hollywood-Regisseur Patrick Hughes soll die Vielfalt und Schnelligkeit des Immobilienportals transportieren.

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige