Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: GWA

  • Optimismus bei GWA-Agenturen: Fast zwei Drittel erwarten ein Umsatzplus in 2019

    Die GWA-Agenturen erwarten für das laufende Jahr eine positive Geschäftsentwicklung. Dies zeigt der aktuelle Frühjahrsmonitor. Danach rechnen 65,2 Prozent der befragten Agenturen mit einem Umsatzplus, nur 15,2 Prozent erwarten sinkende Erlöse. Dabei handelt es sich nicht nur um Wunschdenken: 52,9 Prozent der Umsätze für 2019 sind vertraglich zugesichert.

  • Kolumne: Back to good – fast. Wie der neue Typus „Lead Agentur“ Disziplinen und Zusammenhänge verstehen muss

    Angesichts sich schnell entwickelnder Märkte und zunehmender Komplexität stehen Marketers vor der Aufgabe, für jede Herausforderung schnell den passenden Dienstleister zu finden. Eine neue Chance für Full-Service-Agenturen? Vielleicht. Benjamin Minack plädiert in seiner Kolumne jedoch für einen neuen Typus ‚Lead Agentur’.

  • Kolumne: „Bevor sie uns auslöschen, nehmen uns die Roboter die Jobs weg!“

    So oder so ähnlich könnte man die teilweise vorhandene Katastrophenstimmung aus Politik, Wirtschaft und Verbänden zusammenfassen. Der digitale Wandel und die damit verbundene Neuordnung des Arbeitsmarkts können einem schon angst und bange machen. Angst und bange wird auch unserem Kolumnisten Tobias Spörer, weil es die Politik nicht schafft, die Menschen auf digitale Veränderungen vorzubereiten.

  • Wer reist, sieht mehr: Warum es sich lohnt, Zeit auf Konferenzen wie der SXSW zu verbringen

    Wann sind sie zuletzt ohne konkreten Business-Termin auf Reisen gegangen – nur, um sich inspirieren zu lassen, ohne klaren inhaltlichen Fokus? Es ist wichtig den Kontakt zur Welt und den Dingen, die Marketing maßgeblich beeinflussen, zu halten und uns mit kulturellen Strömungen und neue Technologien zu beschäftigen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich mit neuen Eindrücken und Inspiration zu versorgen. Eine davon ist die SXSW in Austin.

  • Der Neue: Benjamin Minack wurde zum neuen GWA-Präsidenten gewählt

    Neuer Vorstand beim GWA (Gesamtverband Kommunikationsagenturen): Benjamin Minack wurde zum neuen Präsidenten bestimmt. Er löst Wolf Ingomar Faecks ab und will auch die Richtung des GWA ändern und neue Aufgaben schaffen.

  • Willkommen zuhause, Casper: Wie kreativer Ideen-Transfer Produkt-Kategorien neu erfinden kann

    Kennen Sie Casper? Oder Eve? Die könnten es sich inzwischen in ihrem Schlafzimmer bequem gemacht haben – oder bei ihren Nachbarn.

  • Fünf Vorschläge, die Agentur-Kunden Beziehung frisch zu halten

    Im Grunde genommen ist es wie in jeder Beziehung. Wenn wir nicht in sie investieren, dann laufen wir Gefahr, dass sie zu Ende geht. Ob eine Freundschaft, eine Lebensgemeinschaft, die Mitgliedschaft in einem Sportteam oder eine Geschäftsbeziehung, wir müssen in guten Zeiten auf das emotionale Beziehungskonto einzahlen, damit wir in schwierigen Zeiten auch mal etwas „abheben“ oder das Konto sogar überziehen können.

  • Nach zwei Jahren kehrt Serviceplan in den GWA zurück

    Die Münchener Agenturgruppe Serviceplan tritt wieder in den Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA ein. 2014 hatte die Agentur den Verband mit harter Kritik verlassen. Nun scheinen die Wogen wieder geglättet zu sein.

  • Positive Geschäftsentwicklung der GWA Agenturen setzt sich fort

    Für 2016 prognostizieren 84 Prozent der GWA Agenturen einen Umsatzzuwachs und geben diesen im Schnitt mit 7,3 Prozent an. Damit setzt sich die positive Entwicklung aus diesem Jahr fort. Die Agenturen realisierten 2015 eine Umsatzsteigerung in Höhe von 5,8 Prozent. Das sind einige der Ergebnisse des aktuellen Herbstmonitors

  • Starkes Umsatzplus für GWA Agenturen

    Die größte Umsatzsteigerung seit mehr als zehn Jahren verzeichneten GWA Agenturen im vergangenen Jahr: 7,8 Prozentpunkte. Diese Entwicklung übertraf sogar die prognostizierten Umsatzzuwächse der Befragungen im Vorjahr. Zwei Drittel der Agenturen erwarten auch für dieses Jahr steigende Umsätze.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Forscher Beck über Unterschiede menschlicher und künstlicher Intelligenz: „Clevere Gehirne vergessen besonders gut“

Dr. Henning Beck, Neurowissenschaftler und Hirnforscher, verteidigt die Stärken des Menschen gegenüber der…

Was macht eigentlich…Marco Seiler? „In mir reift der Gedanke, wieder unternehmerisch tätig zu werden“

Mehr als 20 Jahre lang hat der Gründer und CEO die Digitalagentur Syzygy geführt,…

100 Prozent Plus in zwei Monaten: Snapchat-Mutter feiert spektakuläres Börsencomeback

Snap is back: Wie aus dem Nichts hat die lange Zeit gescholtene Snapchat-Mutter…

Anzeige