Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Freizeit

  • „Ich bin dann mal weg“: In manchen Firmen kann der Arbeitnehmer selbst bestimmen, wie viel Urlaub er braucht. Funktioniert das?

    Sie hätten gerne 32 Tage Urlaub, aber haben in Ihrem Vertrag zur 26 stehen? Dann arbeiten Sie wohl im falschen Unternehmen. Denn einige Firmen experimentieren mit dem Konzept des unbegrenzten Urlaubs. Es soll zu einem Aufbrechen von starren Strukturen führen und die Urlaubsplanung weniger kompliziert machen. Kann es funktionieren, wenn Mitarbeiter in Abstimmung mit Kollegen ihren Urlaubsumfang selbst bestimmen und flexibel auf die private Situation anpassen können?

  • Der Boss von Bench: „Ehrlich gesagt, hatte ich die Marke nicht auf dem Schirm“

    Manchem der 300 Gäste blieb das Konfetti noch Tage später ein treuer Begleiter. Bei der Eröffnungsfeier des neuen Firmensitzes neulich in München erzeugte Bench mit kleinen Mitteln große Wirkung. Auch sonst geriet das Event anders als erwartet: locker, stimmungsvoll, partymäßig. Publikum ohne übertriebenen Chic bevölkerte die Bench-Zentrale, eine Münchner Zeitung schrieb später von der „Botox-freien Zone“

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige