Suche

Werbeanzeige

Werbeanzeige

Themenseite: facebook

  • So behält man bei Facebook die Sichtbarkeit einer Marke

    Weil die organische Reichweite auf Facebook stetig sinkt, müssen Unternehmen und Marken durch Optik bestechen. Die Seitenbetreiber geben sicherheitshalber selbst eine Anleitung zum richtigen Posten.

  • Instant Articles bei facebook: Fünf grundlegenden Motive der einzelnen Player

    Lange war es ein hartnäckiges Gerücht, nun ist es Fakt: In einem groß angelegten Feldversuch schubsen Medien ganze Artikel zu Facebook und verzichten auf die Verlinkung zu ihren Nachrichtensites. Der ausgelagerte Content kann von den Verlagen selbst oder auf Wunsch von Facebook gegen einen 30 Prozent-Share vermarktet werden. Für Bild und Spiegel ist die Content-Verschickung ins Social Media-Reich ein Experiment.

  • So drastisch verändert Enterprise-Mobility die Unternehmenskultur

    Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sind ein fester Bestandteil im Privatleben vieler Mitarbeiter, die diese auch im Unternehmenskontext nutzen möchten. Das erfordert ein Umdenken in den Unternehmen. Doch wie können sie sich darauf vorbereiten? Welche Schritte müssen beachtet werden? Tim Schertgens, Enterprise-Mobility-Experte der direkt gruppe über den "Kulturwandel" im Unternehmen

  • News-Netzwerk Facebook: Instant Article startet mit Bild und Spiegel Online

    Facebook ist auf dem Weg zum News-Netzwerk. Mit Facebook Instant Articles sollen Inhalte von Nachrichtenseiten zukünftig direkt in den Newsfeed eingebettet werden. Zum Start von Mark Zuckerbergs Verleger-Projekt sind Deutschlands größte Nachrichtenangebote Bild.de und Spiegel Online dabei. Für das Abtreten ihrer Inhalte dürfen die Verlage dafür das Werbeumfeld selbst vermarkten.

  • Ranking: Google ist das größte Medienunternehmen der Welt

    Trotz der EU-Diskussion um Kartellstrafen, dem Leistungsschutzrecht und der mobilen Werbe-Erfolgsgeschichte von Facebook: Die Macht von Google nimmt weiter zu. Zumindest, wenn es nach dem neuen ZenithOptimedia-Ranking zu den größten Medienunternehmen der Welt geht. Immerhin: In der Liste der Werbeumsätze liegt Bertelsmann auf Platz sechs, Springer ist 26. und ProSiebenSat.1 belegt Position 28.

  • Facebook als Lebensretter, A&F ohne Waschbrettbauch und Bond ohne Sony

    Nach der Erdbebenkatastrophe in Nepal versuchen nicht nur Hilfsorganisationen die Not der Menschen zu lindern, auch Google und Facebook wollen helfen - auf ihre Art. Bei Abercrombie & Fitch verabschiedet man sich von Modelmaßen. Und James Bond will nicht mit Sony telefonieren. Die Woche im Rückblick.

  • Neues Plug-in „Timewaste Timer“ kontrolliert die Facebook-Nutzung

    Ein neues Browser-Plug-in bittet Nutzer zur Kasse, die zu viel Zeit auf Facebook verbringen: "Timewaste Timer" soll helfen, die eigene Medienabhängigkeit zu bekämpfen. Die App reagiert damit auf die zunehmende Abhängigkeit von Smartphones und Social Media. Das neue Trendwort lautet: "Digital Detox".

  • Kein soziales Netzwerk mehr: So verändert sich Google+

    Vor kurzem kündigte Google an, dass es Veränderungen für Google+ plant. Das ist nicht überraschend, denn Google+ ist nie ein soziales Netzwerk wie Facebook, Twitter oder LinkedIn geworden. Stattdessen wird Google+ nun aufgespalten in zwei getrennte Teile

  • 3,32 Milliarden Dollar: Facebooks Werbegeschäft hat sich fast verdoppelt

    Facebooks Werbemilliarden haben sich im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt: 3,32 Milliarden Dollar Werbeumsatz sammelte Zuckerberg in den ersten drei Monaten ein. Trotzdem ist die Bilanz durchwachsen. Wegen hoher Investitionen sind die Facebook-Gewinne rückläufig.

  • Regionale Werbefenster: Facebook startet „Local Awareness Ads“

    Nachdem nun private TV-Sender regionale Werbefenster öffnen dürfen, kommt mit Facebook eine weitere Möglichkeit hinzu. Das Netzwerk bietet in Deutschland ab sofort ortsabhängige Werbung an. Über die sogenannten "Local Awareness Ads" können Firmen ihre Anzeigen abhängig vom Standort der Nutzer ausspielen. In den USA führte Facebook diese Möglichkeit bereits im Oktober letzten Jahres ein.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige