Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Datengetriebenes Marketing

  • Agentur der Zukunft: Friss oder stirb!

    Customer Centricity und integrierte Konzepte sind das Überlebenselixier für klassische Agenturen. Auch jüngste Akquisitionen von Deloitte oder Accenture zeigen, dass sich das Leistungsportfolio verlagert – weg von der Werkbank mit Kampagnenmanagement und Reporting, hin zu Analytics und Strategieentwicklung

  • Deutsche Webanalysten nehmen sich mehr Zeit als französische

    „Typisch deutsch“ sind im Wochenverlauf kontinuierliche Webanalysen auch während der Mittagszeit und mehr Echtzeit-Beobachtungen. Französische Webanalysten dagegen sind montags aktiver als gegen Ende der Woche und sie wählen eher selten die Echtzeit-Analyse.

  • „Transparent ist entscheidend“

    Professor Dr. Florian Kraus von der Universität Mannheim hat die Studie „Datengetriebenes Marketing – Marketing-Realität versus Kundenwunsch“ von Silverpop wissenschaftlich begleitet. Für absatzwirtschaft.de ordnet er die Ergebnisse ein und zieht ein erstes Fazit.

  • Studie: Die zwei Säulen des Dialogmarketing

    Kundendialog beruht auf Wissen über den Kunden einerseits und dem Vertrauen des Kunden andererseits. Der US-Technologie-Anbieter Silverpop zeigt in einer umfassenden Studie, wie es um das Thema datengetriebenes Marketing bestellt ist – aus der Perspektive der Unternehmen und aus der Sicht der Verbraucher. Daraus geht hervor: Für den erfolgreichen Dialog müssen Unternehmen das Vertrauen ihrer Kunden gewinnen.

  • Vertrauen aufbauen – Den Datenschutz im Blick

    Der Umgang mit Kundendaten erfordert Fingerspitzengefühl. In der Deutschland gibt es dafür nicht nur weit reichende gesetzliche Regelungen: Die Wirtschaft hat sich selber einen strengen Kodex verordnet. Sebastian Hölzl, Director Marketing Strategy bei Silverpop, erklärt, wie Unternehmen das Thema Datenschutz positiv gestalten und so Vertrauen beim Kunden aufbauen.

  • Neue Jobprofile im Marketing

    Die neuen Daten-gestützten Marketing-Disziplinen erfordern nicht nur einen neuen Typus von Marketern. In dem Zusammenhang sind neue Berufsbilder entstanden, die die Anforderungen aus individuellem Kundendialog, Behavioural Marketing und Marketing Automation bedienen. Das wird besonders an zwei Profilen deutlich: Dem Kampagnen-Architekten und dem Business-Analysten.

  • Netflight.com – mit Behavioural Marketing abheben

    Zuhören lohnt sich. Wer die Bedürfnisse und das Verhalten seiner Kunden versteht und ihnen basierend darauf maßgeschneiderte Angebote macht, profitiert langfristig davon. Netflight.com, eine Company von Thomas Cook Scheduled Business hat durch Behavioural Marketing nicht nur Umsatz und Ergebnis gesteigert, sondern auch eine neue Form der Kundenbeziehung eingeläutet.

  • Die neue Rolle des Marketers

    Das Marketing ändert sich derzeit rasant. Themen wie Realtime Advertising, Behavioural Marketing, Marketing Automation oder Database Marketing markieren einen Weg, an dessen Ende andere Anforderungen stehen als noch vor 20 Jahren. Gefragt ist weniger der große Verkäufer als der große Versteher, der Kommunikations-Verständnis und technisches Know-how zusammenbringt.

  • Verhaltensdaten stellen den größten ungenutzten Marketingwert dar

    Im Durchschnitt erfassen nur 45 Prozent der Unternehmen die Verhaltensdaten ihrer Kunden effizient. Unternehmen, die Verhaltensdaten für Marketingkampagnen nutzen, erzielen aber erhebliche wirtschaftliche Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Damit stellen Verhaltensdaten den größten ungenutzten Marketingwert dar. So die Ergebnisse einer Studie zur Nutzung von Behavioral Marketing Automatisierung für die Unterstützung von Kommunikationsstrategien und Kampagnendurchführung.

  • Die Zukunft gehört dem Individuum

    Big Data liefert die Basis für eine neue Kommunikation. Dabei steht nicht eine Kampagne oder Zielgruppe im Mittelpunkt, sondern der Verbraucher selber. Behavioral Marketing heißt die neue Disziplin, die sich am Verhalten und den Interessen des einzelnen Verbrauchers orientiert. Dafür müssen Unternehmen allerdings Daten aus vielen verschiedenen Quellen zusammenführen und in Echtzeit verarbeiten und in Kampagnen überführen – Software-Lösungen unterstützen sie dabei. Am Ende winkt ein vertieftes und nachhaltiges Vertrauensverhältnis in der Kundenbeziehung.

12

Kommunikation

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus - wer kennt das nicht? Mit klarem Kopf durch die Wohlfühlwelt mancher Möbelhäuser zu kommen, ist gar nicht so einfach. Denn diese arbeiten mit Verführungstricks. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Internationaler Schmuckmarkt: Wie Asien unseren Geschmack bestimmt

Der Schwerpunkt der Märkte für jegliche Luxusartikel liegt in Fernost. Insbesondere der Schmuckmarkt…

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Anzeige