Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: BVDW

  • 60 Prozent der Deutschen schaffen sich gezielte Offline-Stunden und wollen nicht „always on“ sein

    Der Smart-TV erfährt einen Zuwachs, das Smartphone ist immer an und immer zur Hand und zur Internetnutzung bleibt der Desktop/Laptop-PC der zentrale Zugang zum Internet. Die neue Studie „Digitale Nutzung in Deutschland 2018“, des BVDW gemeinsam mit der Forschungsagentur DCORE, gibt umfangreiche Einblicke in die digitale Nutzung der Deutschen.

  • Vom Storytelling zu sensorischen Narrativen – was Sie über Virtual Reality wissen sollten

    Virtual Reality ist ein aufregendes Medium, VR Experiences können intensive Erlebnisse hervorrufen. Deshalb lohnt es besonders für Kommunikationsprofis, sich näher damit zu befassen. Unter VR wird oft auch 360-Grad-Film verstanden. Dabei ist es wichtig, zwischen den Technologien zu differenzieren, entscheidet diese doch, wie man erzählen und was der User erleben kann.

  • Übertrifft alle Prognosen: Digitale Werbung wächst immer und immer weiter

    Der Boom hat gerade erst begonnen: Digitale Werbung ist im Jahr 2017 um acht Prozent gewachsen und übertrifft damit die im September getroffene Wachstumsprognose von sieben Prozent. Das geht aus dem OVK (Online-Vermarkterkreis) Online-Report im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hervor.

  • BVDW-Studie: AdBlocker-Beliebtheit wegen nerviger Digitalwerbung ungebrochen auf hohem Niveau

    Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat neue, optimierte Zahlen vorgelegt, was die Nutzung von AdBlockern in Deutschland betrifft. Demnach nutzen rund ein Viertel (24,74 Prozent) der Internet-User AdBlocker Software. Der BVDW sieht den Grund für die ungebrochen hohen Nutzungsraten vor allem in störender und aufdringlicher Digital-Werbung.

  • Mobile Moments – was die neue Mediennutzung fürs Marketing bedeutet

    Das Smartphone ist das persönlichste Endgerät und für viele längst zum First Screen avanciert. Die Nutzer blicken pro Tag sehr oft in sehr unterschiedlichen Lebenssituationen auf den Screen. Wer sein Marketing optimieren will, muss sich an diese einzelnen „Mobile Moments“ anpassen.

  • Klick-Betrug bei Online-Werbemitteln: Ad-Fraud-Rate liegt in Deutschland bei nur 2,2 Prozent

    In der deutschen Digital-Branche ist Klickbetrug auf Werbeanzeigen offenbar ein deutlich kleineres Problem als in anderen Ländern. Das meldet der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), der im Vorfeld der Vermarktermesse dmexco einen Qualitätsreport erstellt hat. Für diesen hat er eine Ad Fraud-Rate errechnet, die lediglich bei 2,2 Prozent liegt. Darüber hinaus hat sich der Verband auch mit dem Erfolg von Programmatic Advertising befasst.

  • BVDW kritisiert SPD-Papier zur Digitalpolitik: „Diese Vision ist rückwärtsgewandt!“

    Die Digitalpolitik muss ihre Vision eines digitalisierten Deutschlands schärfen. Doch das von Brigitte Zypries (BMWi), Andrea Nahles (BMAS) und Heiko Maas (BMJV) erstellte SPD-Positionspapier zur Digitalpolitik zeichnet eine pessimistische, defensive Digitalpolitik. Kritik daran kommt von Seiten des BVDW: „Diese Vision ist rückwärtsgewandt“, kritisiert Matthias Wahl, Präsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft.

  • Prognosen übertroffen: Digitale Werbung wächst um 6,5 Prozent

    Digitale Werbung (Online und Mobile) ist in 2016 um 6,5 Prozent gewachsen und übertrifft damit die im September getroffene Wachstumsprognose von 6,3 Prozent. Das geht aus den heute durch den Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlichten Marktzahlen hervor.

  • Siamac Rahnavard, Fokusgruppe Programmatic beim BVDW: „Damit der Markt effizient wachsen kann, braucht es Regeln“

    Der BVDW veröffentlichte Ende November einen Code of Conduct für die Marktteilnehmer im Segment Programmatic Advertising. Ist dieser ein zahnloser Tiger oder schafft er neues Marktwachstum? Absatzwirtschaft sprach mit Siamac Rahnavard, dem stellvertretenden Leiter der Fokusgruppe Programmatic beim BVDW und Hauptinitiator des Code of Conduct.

  • Alles wird programmatisch: Der Code of Conduct des BVDW

    Programmatic Advertising, der vollautomatische Handel digitaler Werbeflächen wächst unaufhaltsam. Gleichzeitig steigt die Intransparenz im Markt, ausgelöst durch zahlreiche individuelle Definitionen von Programmatic-Technologie, den Metriken und Zielgruppendefinitionen. Der BVDW versucht mit einem Code of Conduct verbindliche Mindeststandards zu definieren und den Werbungtreibenden dadurch die Hand zu reichen.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

EHI Retail-Geschäftsführer über die Veränderungen im stationären Handel: „Am Ende zählt die Marke“

Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Forschungsinstituts EHI…

Schneller Mobilfunkstandard 5G: Die wichtigsten Antworten zum Start der Auktion

Viel Ärger um 5G: Eigentlich sollte die Vergabe der 5G-Frequenzen den Digitalstandort Deutschland…

Fahrdienst-Hype: Uber-Rivale Lyft strebt mit Bewertung von 23 Milliarden Dollar an die Börse

Das Wettrennen der Ridehailing-Pioniere ist eröffnet. Fahrdienstanbieter Lyft hat heute mit seiner Roadshow…

Anzeige