Suche

Werbeanzeige

Tablets werden größer

„Big is beautiful“ – das gilt auch bei Tablets. Samsung wird ab sofort keine 7-Zoll-Tablets mehr herstellen. Won-Pyo Hong, Chef des mobilen Bereiches von Samsung, erteilte dieser Größe eine klare Absage. Tablets werden in Zukunft größer ausfallen: 10,1 Zoll ist das neue Richtmaß der Branche.

Werbeanzeige

Das Samsung Galaxy Tab sollte Apples iPad herausfordern. Zwar konnte sich das Gerät unter den bisher erhältlichen Android-Tablets durchsetzen. Es konnte aber Apple bisher nicht gefährlich werden. Ein Kritikpunkt am Samsung Galaxy Tab war die Größe: Mit sieben Zoll Bildschirmdiagonale ist es deutlich kleiner als das iPad mit seinen rund zehn Zoll.

Der Nutzer sieht auf dem größeren iPad schlichtweg mehr. Gerade beim Surfen und der Zeitungslektüre sieht er dies als einen großen Vorteil. Um weiter im Wachstumsmarkt Tablet-PCs bleiben zu können, vergrößert Samsung sein Produkt. Won-Pyo Hong, verantwortlicher Manager von Samsung Mobile, hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona erklärt, dass Samsung keine weiteren 7-Zoll-Tablets mehr vorstellen werde. Konkretere Angaben macht der Manager nicht. Er räumte allerdings ein, dass ihm 10,1-Zoll, als die beste Größe für einen Tablet-PC erscheine. Dies entspricht dem Formfaktor von Apples iPad. In der Tat hat Samsung vor Kurzem das Samsung Galaxy Tab 10.1 vorgestellt.

Die Zahl der Tablet-PCs, der Mischung aus Laptop und Smartphone, wächst rasant. Insgesamt 100 neue Geräte haben die Hersteller auf dem Branchentreff in Barcelona angekündigt. Experten sagen dem Absatz der Taschencomputer gewaltige Wachstumsraten voraus. Waren es 2010 noch etwa 15 Millionen Exemplare, die hauptsächlich Apple verkaufte, sollen es dieses Jahr mit 45 Millionen Stück dreimal so viele werden. Der Anteil der Apple-Konkurrenz wächst rasant. Zudem warten die Konkurrenten mit zahlreichen Extras auf um sich vom Apple Produkt abzusetzen. So lässt sich das Gerät Samsung Galaxy Tab beispielsweise auch als gewöhnliches Handy nutzen – eine Funktion, die dem iPad immer noch fehlt.

www.samsung.de

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige