Suche

Anzeige

Tablets übertrumpfen Smartphones bei Website-Zugriffen

Dem neuesten Adobe Digital Index zufolge kommen weltweit acht Prozent der Zugriffe auf Internetseiten über Tablets. Damit liegen diese Geräte vor Smartphones, die sieben Prozent des Web-Traffics erreichen. Deutschland stellt sich hier allerdings eher als Entwicklungsland dar: Nur 5,7 Prozent der Webseiten-Zugriffe werden Tablets zugeordnet. In Großbritannien sind es dagegen 12,2 Prozent, gefolgt von den USA mit 9,1 Prozent.

Anzeige

Ausgewertet wurden mehr als 100 Milliarden Visits auf rund 1.000 Webseiten. Zwar sind Smartphones nach wie vor stärker verbreitet als Tablets, doch aufgrund des größeren Bildschirms ist die Internetnutzung mit Tablets intensiver. Die Nutzer dieser Geräte schauen sieben mal mehr Webseiten an als Smartphone-Nutzer – sowohl beim Surfen und Einkaufen als auch dem Anschauen von Videos.

Als Spitzenreiter bei den Internetzugriffen per Tablet ermittelte Adobe die Briten. Hinsichtlich der Nutzung des Smartphones unterscheiden sie sich allerdings kaum von US-Amerikanern und Kanadiern. In Japan und China dagegen wird eindeutig das Mobiltelefon für Internet-Zugriffe bevorzugt verwendet.

Verdoppelung der Zugriffe innerhalb eines Jahres

Im Jahresvergleich hat sich der Web-Traffic über Tablets weltweit in etwa verdoppelt und Adobe erwartet auch für dieses Jahr eine ähnliche Steigerungsrate. Großbritannien, Kanada und Australien verzeichneten im November 2012 zwar eine kleine Wachstumsdelle bei der Entwicklung des Tablet-Anteils, aber auch hier ist der Web-Traffic insgesamt gestiegen.

Aufgrund früherer Analysen von Adobe gilt es als sicher, dass Tablet-Computer wegen der Bildschirmgröße häufig fürs Onlineshopping genutzt werden – und zwar zu Hause. Besonders die Seiten von Autohändlern und Reiseanbietern verzeichnen einen signifikanten Tablet-Anteil.

Tablet-Nutzer sind besonders aktive Online-Käufer

Marketingverantwortlichen rät der Softwareanbieter Adobe, zu berücksichtigen, dass Webseiten, die für Smartphones optimiert sind, nicht automatisch auch für die Tablet-Ansicht geeignet sind. Denn Verbraucher setzen ihre mobilen Geräte für verschiedene Zwecke ein. Mit Mobiltelefonen werden beispielsweise eher Bankdaten geprüft und Musik gestreamt, während Tablets eher für das Onlineshopping genutzt werden. Hier sind stark personalisierte Dienste gefordert. Denn statt nur Preise zu vergleichen, werden mit dem Tablet Waren und Dienstleistungen tatsächlich gekauft. Videos wiederum werden nicht einfach nur angeschaut, sondern es wird sich mit dem Inhalt aktiv auseinandergesetzt.

Formale Daten wie die Bildschirmgröße werden nach Ansicht der Experten von Adobe die Unterschiede in der Nutzung künftig nicht mehr hauptsächlich begründen. Denn Mobiltelefone würden zunehmend größere Displays aufweisen, während Tablets eher kleinere Ausmaße annähmen. Und sie machten sich auch fundamentale Smartphone-Fähigkeiten zu eigen – unter anderem das Telefonieren.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige