Suche

Werbeanzeige

Tablet-Nutzer wollen schnell surfen

Nutzer von Tablet-PCs stellen hohe Anforderungen an die Performance von Websites: 70 Prozent erwarten, dass eine URL innerhalb von höchstens zwei Sekunden geladen ist. 40 Prozent hatten jedoch bereits Probleme, wenn sie Webseiten von ihrem Tablet-PC angesteuert haben. Rund ein Drittel tätigt Online-Einkäufe nicht auf Seiten, mit denen schlechte Erfahrungen gemacht wurden. Langsame Ladezeiten sind mit 66 Prozent die am häufigsten genannte Schwierigkeit, gefolgt von Abstürzen (44 Prozent) und Problemen mit Website-Funktionen (42 Prozent) oder -Formaten (40 Prozent).

Werbeanzeige

Für die zugrundeliegende Studie „Engaging the Tablet User: What They Expect From Websites“ befragte das Marktforschungsunternehmen Equation Research Anfang des Jahres weltweit mehr als 2 000 Tablet-PC-Nutzer, davon 200 allein aus Deutschland, im Auftrag von Compuware, einem führenden Spezialisten für Performance-Technologie. Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich um die weltweit erste Untersuchung zur Erwartungshaltung der Nutzer von Tablet-PCs hinsichtlich der Performance von Websites. Tablet-Nutzer erwarten, dass Websites und Transaktionen einwandfrei funktionieren. Sie sind durch jahrelange Erfahrungen mit leistungsstarken Desktop-PCs auf schnellen Internetseiten wie Amazon oder Google geprägt. Die Umfrage zeigt, dass Tablet-User mindestens genauso schnell online zugreifen möchten wie am stationären PC am Arbeitsplatz oder am Laptop zu Hause.

Weitere Ergebnisse lauten wie folgt: 46 Prozent der Nutzer von Tablet-PCs, die schlechte Erfahrungen mit einer Website gemacht haben, wechseln auf die Website eines Konkurrenten. Bei 35 Prozent der Anwender ist es unwahrscheinlich, dass sie diese Website von einer anderen Plattform aus besuchen werden. 33 Prozent halten es für eher unwahrscheinlich, dass sie bei diesem Unternehmen einen Einkauf tätigen. Denn fast die Hälfte aller Internetnutzer, die einen Tablet-PC verwenden, wiederholen den Vorgang auf einer Website nur ein- oder zweimal, wenn er nicht funktioniert.

www.gomez.com/engaging-the-tablet-user

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige