Suche

Werbeanzeige

Tablet-Nutzer wollen schnell surfen

Nutzer von Tablet-PCs stellen hohe Anforderungen an die Performance von Websites: 70 Prozent erwarten, dass eine URL innerhalb von höchstens zwei Sekunden geladen ist. 40 Prozent hatten jedoch bereits Probleme, wenn sie Webseiten von ihrem Tablet-PC angesteuert haben. Rund ein Drittel tätigt Online-Einkäufe nicht auf Seiten, mit denen schlechte Erfahrungen gemacht wurden. Langsame Ladezeiten sind mit 66 Prozent die am häufigsten genannte Schwierigkeit, gefolgt von Abstürzen (44 Prozent) und Problemen mit Website-Funktionen (42 Prozent) oder -Formaten (40 Prozent).

Werbeanzeige

Für die zugrundeliegende Studie „Engaging the Tablet User: What They Expect From Websites“ befragte das Marktforschungsunternehmen Equation Research Anfang des Jahres weltweit mehr als 2 000 Tablet-PC-Nutzer, davon 200 allein aus Deutschland, im Auftrag von Compuware, einem führenden Spezialisten für Performance-Technologie. Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich um die weltweit erste Untersuchung zur Erwartungshaltung der Nutzer von Tablet-PCs hinsichtlich der Performance von Websites. Tablet-Nutzer erwarten, dass Websites und Transaktionen einwandfrei funktionieren. Sie sind durch jahrelange Erfahrungen mit leistungsstarken Desktop-PCs auf schnellen Internetseiten wie Amazon oder Google geprägt. Die Umfrage zeigt, dass Tablet-User mindestens genauso schnell online zugreifen möchten wie am stationären PC am Arbeitsplatz oder am Laptop zu Hause.

Weitere Ergebnisse lauten wie folgt: 46 Prozent der Nutzer von Tablet-PCs, die schlechte Erfahrungen mit einer Website gemacht haben, wechseln auf die Website eines Konkurrenten. Bei 35 Prozent der Anwender ist es unwahrscheinlich, dass sie diese Website von einer anderen Plattform aus besuchen werden. 33 Prozent halten es für eher unwahrscheinlich, dass sie bei diesem Unternehmen einen Einkauf tätigen. Denn fast die Hälfte aller Internetnutzer, die einen Tablet-PC verwenden, wiederholen den Vorgang auf einer Website nur ein- oder zweimal, wenn er nicht funktioniert.

www.gomez.com/engaging-the-tablet-user

Kommunikation

Werbeagentur Dojo veröffentlicht verrückten Anti-Influencer-Rap mit vielen Influencern, um Klamotten zu promoten

Ein Video gegen die Influencer-Hysterie gespickt mit prominenten Vertretern dieser Szene? Das Musikvideo der Berliner Werbeagentur Dojo setzt diese Idee um und stellt eine neue Modekollektion mit dem Namen „Defluencer" vor. Veröffentlicht wurde die schräge Werbekampagne passend zum Abschluss der Berliner Fashion Week. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige