Suche

Werbeanzeige

Systemschwächen beeinträchtigen kundenzentriertes Marketing

Für Mobilfunkunternehmen gilt kundenzentriertes Marketing zunehmend als Wunderwaffe. Möglichkeiten, ihre Kunden tatsächlich ins Zentrum der Marketingbemühungen zu stellen, werden jedoch von generischen Customer Relationship Management (CRM) -Systemen, fragmentierten Daten sowie ungeeigneten Monitoring- und Reportingsystemen behindert. Das ergab eine im Auftrag von Business Logic Systems, Anbieter einer Software für automatisierte individuelle Kundenansprache, international durchgeführte Studie des Londoner Marktforschungsunternehmens Freedom Dynamics.

Werbeanzeige

Der Bericht „Handlungsprämissen im Mobile Marketing: Übergang zu einem kundenzentrierten Ansatz“ basiert auf Interviews mit Marketingvorständen und Kampagnenleitern von 13 Mobilfunkunternehmen in Europa, im mittleren Osten und in Asien. Danach bestätigten die meisten der Befragten, dass Verzögerungen bei der Vorbereitung, Kostenüberschreitungen sowie ein Mangel an Automatisierung und zu starke Abhängigkeiten von IT-Abteilungen ihre Möglichkeiten, Kampagnen durchzuführen, beeinträchtigen. Die Entwicklung von Kundenbindungsprogrammen, die Verbesserung der Kundensegmentierung sowie die Abstimmung von System und Prozessen gehörten deshalb zu Schlüsselprinzipien und Notwendigkeiten, die Marketingverantwortliche von Mobilfunkunternehmen auf ihrem Weg zu einer kundenzentrierten Kultur berücksichtigen sollten.

Laut Stewart Goldberg, Chairman von Business Logic Systems, zeigt die Studie vor allem, dass
Mobilnetzbetreiber bei der Entwicklung von vollautomatisierten Marketingprozessen effiziente Instrumente benötigen, die sich einfach in bestehende Systeme integrieren lassen: „Mobilfunkunternehmen können profitables Konsumverhalten fördern und langfristige Kundenbindung erzielen, indem sie einen persönlichen und relevanten Dialog mit ihren Kunden aufbauen.“ Die Herausforderung bestehe somit in der schnellen Interpretation der Nutzungsdaten von Kunden. Nur so könnten ein ganzheitliches Bild der Kundenaktivität gewonnen und Kampagnen korrekt ausgerichtet werden.

www.businesslogicsystems.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige