Suche

Anzeige

Super Office soll mehr Transparenz schaffen

Die Industrie Hansa Consulting & Engineering GmbH will Kunden als Engineering- und IT-Dienstleister künftig mit Super-Office-Customer Relationship Management (CRM) Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Training und Engineering anbieten.

Anzeige

„Wir begleiten Produkte mit unseren Services auf ihrem Weg von der ersten Idee, über die Entwicklung und Fertigung bis hin zur Serienreife. So vernetzt wie die Prozesskette ist auch unser Handeln“, sagt Andreas M. Stolz, verantwortlich für Vertragsmanagement, Controlling & QM bei Industrie Hansa. Kunden des in den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt sowie Energietechnik erfahrenen Unternehmens seien Betriebe aus dynamischen Märkten. Ziel sei es, diesen zu helfen, besser mit Herausforderungen wie schnellen Produktzyklen, Technologiesprüngen und Globalisierung fertig zu werden.

Um diesen Ansprüchen auch in Zukunft gerecht zu werden, habe Industrie Hansa seit Mitte des laufenden Jahres nach einer geeigneten CRM-Lösung gesucht. Das System soll den Vertrieb unterstützen und Transparenz in das stetig wachsende Unternehmen bringen. „Ziel war zum Beispiel neben den stetig steigenden Anforderungen an komplexer werdende Projekte und bereichsübergreifende Zusammenarbeit, eine weitere Verbesserung der Qualität gegenüber den Kunden, um langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen und aufrecht zu erhalten, sowie uns durch diese Kundenbindung einen klaren Wettbewerbsvorteil zu schaffen“, erklärt Stolz. Super Office würde diese Punkte in einer anwenderfreundlichen Art und Weise abbilden. Geplant sei ein zeitnaher Start mit 70 Anwendern an zahlreichen nationalen und internationalen Standorten.

www.superoffice.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige