Suche

Anzeige

Suchmaschinen sind das Tor zum milliardenschweren Reisemarkt

Das Internet spielt eine bedeutende Rolle für die jährlich knapp 22 Milliarden Euro Buchungsumsätze im touristischen Kernmarkt. Acht- bis neunmal pro Jahr suchen Kunden im Schnitt nach Reisen im Internet.

Anzeige

Eine von Google Deutschland in Auftrag gegebene neue Studie untersuchte das Kundenverhalten und die Präferenzen beim Suchen und Buchen von Reisen im Internet. Gleichzeitig vergleicht die Studie die Rolle verschiedener Anbieter im Reisesuch- und Buchungsprozess. Danach erstreckt sich der Online-Rechercheprozess im Durchschnitt über circa sechs Websites, die vor der Buchung besucht werden.

Im Mittel nehmen die Verbraucher 2,8 Reisebuchungen pro Jahr vor — bei den Briten registrieren die Online-Forscher sogar 3,4 Buchungen jährlich. 47 Prozent der Befragten geben an, den Prozess der Reisesuche überwiegend über Suchmaschinen zu starten — im Jahr zuvor waren es lediglich 34 Prozent. Bei der Auswahl auf der Such-Ergebnisseite entscheidet die Marke des Anbieters: mit 46 Prozent (Deutschland) beziehungsweise 39 Prozent (Großbritannien) klicken die meisten Nutzer auf Ergebnisse, in denen sie eine ihnen bekannte Marke entdecken.

Die Markenbekanntheit spielt auch eine wesentliche Rolle für das Vertrauen der Nutzer in die Information, die sie vorfinden: So vertrauen knapp viermal mehr Nutzer der Information einer ihnen bekannten Marke als der einer unbekannten Marke. Allerdings macht die Studie bei der Buchung eine geringe Markentreue deutlich: Nur 23 Prozent bezeichnen sich als treue Stammkunden, 58 Prozent wechseln häufiger den Anbieter und knapp ein Fünftel der Befragten fühlt sich keiner Marke verbunden.

Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut Convios Consulting im Mai 2008 in Deutschland und England, nach Geschlecht, Alter und Bundesland (nur Deutschland) quotiert, jeweils 1 000 Internetnutzer, die in den letzten 12 Monaten online nach Reisen suchten. Für Deutschland bilden die Ergebnisse die circa 28 Millionen Reisesuchenden im Internet ab.

www.google.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige