Suche

Werbeanzeige

Stunde der Wahrheit für die Kommunikationskultur

Die Rache der Verbraucher für nicht gehaltene Werbeversprechungen oder Phrasen lässt selten lange auf sich warten. In sozialen Netzwerken wie Facebook rebellieren ge- und enttäuschte Kunden, wenn Unternehmen falsche Versprechungen abgeben oder Kauderwelsch reden. Ehrlichkeit, Transparenz, Offenheit und Glaubwürdigkeit sind (wieder) als Tugenden der Kommunikation gefragt, so die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer aktuellen Titelgeschichte.

Werbeanzeige

Katalysator dieser Entwicklung ist das Internet: Kunden sind heute informierter, vernetzter und selbstbewusster als noch vor wenigen Jahren. Gewinnen kann nur, wer ehrlich und offen kommuniziert – auch bei kritischen Fragen. „Wir alle werden in den nächsten Jahren Zeugen eines schleichenden, aber fundamentalen Wandels werden, wie Unternehmen mit Kunden und Partnern kommunizieren“, sagt Geschäftsführer Gregor Pillen von IBM Deutschland voraus.

Wer den Wandel nicht oder zu spät begreift, wird vom Verbraucher abgestraft, wie der Konzern Nestlé nach seinem Kitkat-Palmöl-Kommunikationsdesaster erkennen musste. Wenige Unternehmen beherzigen die Regeln so konsequent wie McDonald’s Deutschland, das die Teams von Pressestelle, Kundenservice und Social Media zusammengelegt hat. Heute informiert die Fastfood-Kette ihre Facebook-Fans sogar über kritische Fernsehbeiträge. Statt sich abzuwenden, versicherten viele der Fans dem Unternehmen anschließend extra ihre Treue.

Neben Offenheit spielt eine klare Sprache die entscheidende Rolle, wie das Beispiel Ergo zeigt. Der Versicherer war eines der ersten Unternehmen, das die Verständlichkeit der Unternehmenskommunikation zur Chefsache machte und in den Mittelpunkt seines Marketings stellte. Die „Klartextoffensive“ habe sich nicht nur in höheren Imagewerten ausgezahlt, sondern auch in barer Münze: Weil Kunden die Briefe heute besser verstehen, rufen sie seltener im Callcenter an. Das spart Kosten und fördert die Zufriedenheit.

Die vollständige Titelstory lesen sie in Ausgabe 7-2012 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Digital

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste der erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017 veröffentlicht. Der große Sieger ist Jung von Matt. Die Agentur war alleine für fünf der Top-Ten-Clips verantwortlich. Das erfolgreichste Werbevideo des Jahres auf der Google-Plattform ist “Für immo” von Immowelt. Auf den weiteren Plätzen folgen Netto und die Telekom. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Werbeanzeige