Suche

Anzeige

Stunde der Wahrheit für die Kommunikationskultur

Die Rache der Verbraucher für nicht gehaltene Werbeversprechungen oder Phrasen lässt selten lange auf sich warten. In sozialen Netzwerken wie Facebook rebellieren ge- und enttäuschte Kunden, wenn Unternehmen falsche Versprechungen abgeben oder Kauderwelsch reden. Ehrlichkeit, Transparenz, Offenheit und Glaubwürdigkeit sind (wieder) als Tugenden der Kommunikation gefragt, so die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer aktuellen Titelgeschichte.

Anzeige

Katalysator dieser Entwicklung ist das Internet: Kunden sind heute informierter, vernetzter und selbstbewusster als noch vor wenigen Jahren. Gewinnen kann nur, wer ehrlich und offen kommuniziert – auch bei kritischen Fragen. „Wir alle werden in den nächsten Jahren Zeugen eines schleichenden, aber fundamentalen Wandels werden, wie Unternehmen mit Kunden und Partnern kommunizieren“, sagt Geschäftsführer Gregor Pillen von IBM Deutschland voraus.

Wer den Wandel nicht oder zu spät begreift, wird vom Verbraucher abgestraft, wie der Konzern Nestlé nach seinem Kitkat-Palmöl-Kommunikationsdesaster erkennen musste. Wenige Unternehmen beherzigen die Regeln so konsequent wie McDonald’s Deutschland, das die Teams von Pressestelle, Kundenservice und Social Media zusammengelegt hat. Heute informiert die Fastfood-Kette ihre Facebook-Fans sogar über kritische Fernsehbeiträge. Statt sich abzuwenden, versicherten viele der Fans dem Unternehmen anschließend extra ihre Treue.

Neben Offenheit spielt eine klare Sprache die entscheidende Rolle, wie das Beispiel Ergo zeigt. Der Versicherer war eines der ersten Unternehmen, das die Verständlichkeit der Unternehmenskommunikation zur Chefsache machte und in den Mittelpunkt seines Marketings stellte. Die „Klartextoffensive“ habe sich nicht nur in höheren Imagewerten ausgezahlt, sondern auch in barer Münze: Weil Kunden die Briefe heute besser verstehen, rufen sie seltener im Callcenter an. Das spart Kosten und fördert die Zufriedenheit.

Die vollständige Titelstory lesen sie in Ausgabe 7-2012 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige