Suche

Anzeige

Studie zur Parallelnutzung von Medien: Second Screen wirkt gegen Zapping

SevenOne Media und das Marktforschungsinstitut Interrogare haben im März dieses Jahres eine Online-Befragung von knapp 600 iPhone- und Android-Besitzern gestartet. Die zweite Ausgabe des „Mobile Barometer“ liefert Werbungtreibenden jetzt erstmals planungsrelevante Erkenntnisse zur Nutzung von mobilen Endgeräten: Second Screen-Nutzer zappen seltener und nutzen Smartphones oder Tablets während des Fernsehens zur Kommunikation oder Recherche.

Anzeige

Anstatt zwischen den verschiedenen TV-Angeboten hin und her zu zappen, setzen die Befragten ihr Smartphone oder Tablet zur Kommunikation ein: 77 Prozent schreiben mit ihrem Smartphone parallel zur TV-Nutzung SMS; 56 Prozent mit dem Tablet. Auch für E-Mails werden die mobilen Endgeräte genutzt: 74 Prozent der Befragten verwenden ihr Tablet, 65 Prozent das Smartphone. Für die weiterführende Recherche zu Programm oder Werbung haben Tablets die Nase vorn: Rund 40 Prozent recherchieren mit dem Tablet, etwa 20 Prozent mit dem Smartphone. Mit ihrem mobilen Endgerät recherchieren Nutzer gerade gehörte Musikstücke sowie nach Produkten aus dem TV-Programm oder der Werbung. Oft erhalten Nutzer via Smartphone oder Tablet auch erst den Impuls, auf ein bestimmtes TV-Programm zu wechseln.

Dabei kommen die mobilen Geräte vor allem dann zum Einsatz, wenn die Zuschauer alleine vor dem Fernseher sitzen oder sie das Programm nicht selbst bestimmen können. Nur etwa die Hälfte der Befragten nutzt einen Second Screen, wenn sie mit anderen zusammen fernsieht. „Über Mobile Devices öffnen wir Menschen, die alleine vor dem Fernseher sitzen, das Fenster in eine virtuelle Gemeinschaft. Das birgt spannende, neue Möglichkeiten auch für unsere Werbetreibenden“, erklärt Thomas Port, Geschäftsführer Digital SevenOne Media.

Individuellere TV Nutzung gewünscht

Für die Zukunft wünschen sich die Befragten Second Screen-Features, die weitere Informationen und Hintergründe zum TV-Programm bieten oder die Steuerung des TV-Gerätes ermöglichen. Besonders gefragt ist die Möglichkeit, in TV-Shows die Blickwinkel der Kamera bestimmen zu können.

Für die Studienreihe „Mobile Barometer“ hat Marktforschungsinstitut Interrogare 304 iPhone- und 295 Android-Nutzer im März und April 2013 in einem Online-Panel anhand eines strukturierten Fragebogens befragt. In Kürze sollen weitere Ergebnisse veröffentlicht werden.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige