Suche

Anzeige

Studie zum E-Business Print frei zugänglich im Web

Die E-Business Print Online Studie – kurz Epos – steht interessierten Nutzern für ihre Online-Recherche ab sofort zur Verfügung. Zum Start sind ausführliche Informationen zu zahlreichen Softwarelösungen aus den Themenbereichen Printshop, Web-to-Print, Online-Editor, Remote Publishing, MIS (Print) und Brandmanagement abrufbar. Zusammengestellt wurden die Inhalte der Datenbank von einem Redaktionsteam des Unternehmens Zipcon Consulting.

Anzeige

Das Beratungsunternehmen, bereits Herausgeber der Web-to-Print Studien 2007 und 09/10, hat die E-Business Print Online Studie jetzt für die Öffentlichkeit freigegeben. Bernd Zipper und sein Team präsentieren damit die umfangreichste deutschsprachige Studie zum komplexen Thema des E-Business Print. Zum Start sind eine Vielzahl verschiedener Lösungen auf ihre Funktionen in den Bereichen Printshop, Web-to-Print, Online-Editor, Remote Publishing, MIS (Print) und Brandmanagement analysiert worden. Anhand von mehr als 600 Einzelpunkten kann sich der interessierte Kunde dabei ein genaues Bild der im Markt verfügbaren Branchenlösungen machen und sich eine tagesaktuelle Marktübersicht verschaffen.

„Freemium“-Zugang oder „Premium“-Abo

„Epos spart effektiv Zeit, sorgt für den Durchblick im Software-Dschungel und ermöglicht eine gezielte Endauswahl verschiedenster Lösungen aus dem Bereich E-Business für Print – durch unsere neutralen Recherchen spart ein suchendes Unternehmen mehrere Wochen mühsame Recherche,“ sagt Herausgeber Bernd Zipper über die Vorteile der bis dato weltweit einzigartigen Online-Recherchedatenbank. Zu den Förderern der Epos-Studie gehören als Präsentationspartner die Initiative Online Print sowie als Unterstützungspartner der Bundesverband Druck und Medien (bvdm), der Verband der Schweizer Druckindustrie (vsd), die Fogra und der Verband Druck & Medientechnik Österreich.

Für die Recherche stehen unterschiedliche Zugänge bereit: Bereits mit dem kostenlosen „Freemium“-Zugang erhält der registrierte Benutzer eine einführende Übersicht der Anbieter und kann die Softwarelösungen nach seinen Anforderungen vorsortieren. Zu den favorisierten Lösungen kann ein umfangreiches Dossier mit sämtlichen Recherche-Ergebnissen als PDF erworben werden. Zudem enthält diese Übersicht zu jedem Themenbereich ein unabhängiges Fazit der Epos-Redaktion. Für umfangreichere Recherchen in der Datenbank bietet sich das „Premium“-Abonnement an, das die Einsicht in alle Produkte ermöglicht und jederzeit den Download beliebiger Dossiers erlaubt.

Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurde für Epos eine imaginäre Firma – die Bio GmbH – entwickelt, die als Grundlage für alle Funktionstests dient. Von der Erzeugung von Visitenkarten über Produktdatenblätter bis hin zu personalisierten Mailingaktionen – in der E-Business Print Online Studie haben alle Anbieter mit Epos-internen, redaktionell erstellten und standardisierten Dokumenten und Vorlagen gearbeitet.

Die Funktionsweise

Der Einstieg in die Online-Recherchedatenbank beginnt mit dem Klick auf „Epos starten“. Dort können individuell und nach Kategorien gefiltert die erfassten Softwareprodukte (Lösungen) und Softwarehersteller (Anbieter) recherchiert werden. Eine erste Auswahl der Ergebnisliste erzeugt der Nutzer durch Klick auf eine der sechs Kategorie-Kacheln. Die Auswahl wird durch die Sterne unterhalb der Kategorien verfeinert und man erhält die sortierten Suchergebnisse.

Der Einstieg in das Softwareprodukt erfolgt durch den Klick auf das Auge. Einmal auf der Produktdetailseite angekommen, werden allgemeine Informationen zur Lösung und zum Anbieter dargestellt. Je nach Zugang können die gesamten Produktdetails in sämtlichen Kategorien direkt eingesehen werden. Zudem wird ein erster Eindruck der Funktionsweise des entsprechenden Produktes anhand von Screenshots und einem ausführlichen Screenvideo (neutral erstellt von der Epos-Redaktion) vermittelt. Wer die Informationen lieber auf Papier liest, kann sich ein Dossier bestellen, das als PDF zum Download bereitsteht.

Demnächst ist es möglich, online direkt drei Softwarelösungen gegenüberzustellen und somit auf einen Blick zu vergleichen. Der ausführliche Vergleich kann dann als PDF in Form eines Compare Dossiers aus Epos direkt heruntergeladen werden. „Die für Entscheider so wichtigen Marktzahlen sind bereits erhoben, gerade feilen wir noch an der grafischen Umsetzung – sodass diese auch in Kürze für die Premium-Abonnenten zur Verfügung stehen“, erläutert Sabrina Schike, Projektleiterin Epos bei Zipcon Consulting. Christian Cub, Geschäftsführer der Beyond print media GmbH, fügt an: „Im ersten Schritt haben wir uns auf den deutschsprachigen Raum konzentriert, spätestens Anfang 2014 steht die Internationalisierung der Inhalte sowie eine englischsprachige Version von Epos an.“

www.epos-studie.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige