Suche

Anzeige

Studie zu Online-Werbung: 40 Prozent der Werbegelder fließen in mobiles Marketing

"Davon profitieren auch die Konsumenten", sagt Marcus Thümmler vom Softwareunternehmen Marin Software.

Mobile Werbung und Shopping-Ads – das sind die Marketing-Hits unter Anbietern. Fast die Hälfte der Werbegelder (40 Prozent), die Retailer im vierten Quartal 2016 für Online-Werbung ausgeben, werden in mobile Werbung fließen. Das hat eine neue Studie des Softwareunternehmens Marin Software ergeben.

Anzeige

Darüber hinaus würden 37 Prozent der bezahlten Suchklicks im selben Zeitraum mit Shopping Ads generiert, während sich die Klicks und Budget-Anteile von sozialen Medien auf einem konstanten Level einpendeln. Das sind Ergebnisse des „The State of Shopping Ads: 2016 Cross-Channel Marketing Report„, den Marin Software heute vorgestellt hat. Die Studie prognostiziert Aktivitäten einflussreicher Online-Shops im Paid Search und Mobile für das vierte Quartal 2016.

Wenn Konsumenten profitieren

„Publisher wie Google und Facebook entwickeln stetig neue Formate und Features, die Retail-Werbekunden neue Zielgruppen und Einnahmequellen bieten“, erklärt Marcus Thümmler – Team Lead Product Consulting DACH & EE bei Marin Software. „Davon profitieren auch die Konsumenten, denn erstens wird das Einkaufserlebnis dadurch noch genauer auf sie zugeschnitten. Zweitens können sie in einer mobilen Welt noch einfacher im für sie richtigen Moment klicken und kaufen.“

Zur Studie: Die Studie basiert auf weltweit erhobenen Daten des Marin Global Online Advertising Index, der die werbetreibenden Unternehmen zusammenfasst, die jährlich mehr als sieben Milliarden US-Dollar Werbebudget über die Marin-Plattform managen. Für diese Analyse wurden Retailer ausgewertet, die mehr als 100.000 US-Dollar im Monat für Text-Anzeigen bei Google und Bing und für Product Listing Ads (PLAs) – sprich: Shopping-Anzeigen – ausgeben. Daher gelten die Daten und Erkenntnisse vor allem für die Performance großer Anbieter und zeigen möglicherweise nicht die Trends kleinerer Unternehmen.

Digital

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt, ein schlechter: Der chinesische Staat geht vor wie Amazon oder Alibaba. China plant ein digitales Punktesystem, um gute von schlechten Bürgern zu unterscheiden. Den Boden dafür haben die Marketingstrategien der Digital-Unternehmen geebnet. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige