Suche

Anzeige

Studie zeigt: Twitter-Nutzer sind extrem markenbewusst und einflussreich – von Technik über Autos bis Gesundheit

Eine aktuelle Twitter-Studie „Influence & Discovery“ belegt das hohe Markenbewusstsein von Twitter-Nutzern. Vor allem gefallen ihnen Marken, dir ihre Werte teilen und sind bereit, für Produkte ihrer favorisierten Marken tiefer in den Geldbeutel zu greifen.

Anzeige

Auf Twitter teilen Konsumenten ihre Empfehlungen und Einschätzungen mit viel Leidenschaft: Knapp zwei Drittel der deutschen Twitter-Nutzer (65 Prozent) lieben es, ihre Meinung zu favorisierten Themen zu äußern. Damit liegen sie deutlich über dem Durchschnitt aller Internet-Nutzer (52 Prozent). Und ihre Meinung ist durchaus gefragt: Mehr als jeder zweite deutsche Twitter-Nutzer (52 Prozent) wird von Freunden und Familie regelmäßig um Rat gefragt, wenn eine Kaufentscheidung ansteht (Internet-Nutzer: 37 Prozent). Dies sind die Ergebnisse einer europaweiten Nutzungsstudie, die Twitter zusammen mit Kantar Media unter mehr als 10.500 Internet-Nutzern (davon 1.500 in Deutschland), darunter über 4.800 Twitter-Nutzer (Deutschland: 545), durchgeführt hat.

Bevorzugt tauschen sich Twitter-Nutzer über Produkte und Marken aus: 59 Prozent teilen laut Studie regelmäßig ihre Einschätzung, 74 Prozent verfolgen aktiv die Meinungen anderer Nutzer zu einzelnen Produkten und Dienstleistungen. In allen getesteten Kategorien im Bereich Produkte & Dienstleistungen erweisen sich Twitter-Nutzer als sehr einflussreich.

(Zum Vergrößern Anklicken)

(Zum Vergrößern Anklicken)

Auf Twitter im „Entdecker-Modus“

Twitter-Nutzer befinden sich außerdem stets in einer Art „Entdecker-Modus“, wenn sie das Weltgeschehen live und im direkten Austausch mit anderen auf Twitter verfolgen. Deutsche Twitter-Nutzer entdecken daher eher neue Dinge als der Durchschnitt (65 Prozent vs. 59 Prozent), sie sind insgesamt aufgeschlossener für Neues (70 Prozent vs. 62 Prozent) und probieren neue Dinge gern als Erste aus (45 Prozent vs. 28 Prozent). Für Marken ergeben sich daraus ideale Voraussetzungen, Konsumenten stets im Moment höchster Aufmerksamkeit zu erreichen.

(Zum Vergrößern Anklicken)

Gebildet, einkommensstark, markenbewusst: Eine attraktive Zielgruppe

Auch sonst erweisen sich die deutschen Twitter-Nutzer als attraktive Zielgruppe für die Markenkommunikation: 28 Prozent von ihnen verfügen über ein monatliches Haushaltseinkommen von über 3.000 Euro (Internet-Nutzer: 23 Prozent). 37 Prozent haben einen akademischen Abschluss (Internet-Nutzer: 27 Prozent). Für qualitativ hochwertige Produkte (54 Prozent, Internet-Nutzer: 49 Prozent) sind sie durchaus bereit, mehr zu bezahlen. Erst recht wenn das Produkt von einer bevorzugten Marke stammt (49 Prozent vs. 41 Prozent). Hat eine Marke das Vertrauen der Twitter-Nutzer gewonnen, zeigen diese sich loyal und nehmen häufiger an Treueprogrammen teil (41 Prozent vs. 33 Prozent).

(Zum Vergrößern Anklicken)

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige