Suche

Anzeige

Studie: So sehen deutsche User das Thema „Internet der Dinge“

Das "Internet der Dinge", war auf der diesjährigen CES in Las Vegas ein wichtiges Thema. © dpa 2015

Die Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland steht dem Thema „Internet der Dinge“ allgemein positiv gegenüber, denn 58 Prozent begrüßen die Vernetzung und Kommunikation von Gegenständen. Dies geht aus einer Umfrage des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov hervor.

Anzeige

Das „Internet der Dinge“ zählt zu einem der wichtigsten Zukunftstrends und wächst in rasender Geschwindigkeit. Hierbei sind nicht mehr nur Computer und Smartphones an das weltweite Datennetz angeschlossen, sondern alle möglichen Geräte – von der Kaffeemaschine, über Kleidung, Thermostate und Autos bis zum Garagentor. Ziel ist es, dass Leben des Konsumenten zu erleichtern.

Datenschutz wichtiges Thema für Verbraucher

In die Studie fließen zusätzlich Ergebnisse einer qualitativen Befragung mit ein. Diese gibt Aufschluss über Ängste und Befürchtungen der Verbraucher in einer immer stärker vernetzten Welt: Viele haben die Sorge, dass der Mensch noch transparenter wird und der Datenschutz hier nicht eingreifen kann. Man fühlt sich kontrolliert und beobachtet. Damit verbunden sind weitere Befürchtungen, wie z. B. dass die Selbstbestimmung zu einem gewissen Grad verloren geht und dass das Internet den Mensch steuert und nicht mehr der Mensch das Internet.

Lebenserleichternde Produkte

Bewerten Verbraucher konkrete Produkte hinsichtlich des persönlichen Nutzens, stehen sie bereits am Markt etablierten deutlich aufgeschlossener gegenüber. So halten beispielsweise 53 Prozent der Befragten die Paketverfolgung über das Internet für sinnvoll. Die Ergebnisse zeigen auch, dass besonders Smarthome-Produkte in der breiten Masse Anklang finden. 47 Prozent schätzen das Warnsystem, das mitteilt, wenn Türen oder Fenster der Wohnung nicht verschlossen sind, als nützlich ein. Internetnutzer sehen ebenfalls bei Heizungen (36 Prozent) oder Lichtquellen (36 Prozent) die per App von unterwegs gesteuert werden können Potenzial. Daneben werden auch vernetzte Autos als lebenserleichternd eingestuft (34 Prozent).

Auch bei den Herstellern von elektronischen Haushaltsgeräten trauen Verbraucher deutschen Unternehmen am ehesten zu, vernetzte Innovationen zu entwickeln, die die Hausarbeit erleichtern. Das Bosch und Siemens Haushaltsgeräte Joint-Venture steht hier bei der Hälfte der Verbraucher (51 Prozent) hoch im Kurs. Dichtauf folgt Miele mit 41 Prozent. Knapp ein Drittel der Befragten zählen auch Braun (29 Prozent) und Bauknecht (28 Prozent) zu den innovativen Unternehmen.

Als wenig dienlich erscheinen Konsumenten im Moment noch vernetzte Zahnbürsten (13 Prozent) oder Kaffeemaschinen, die über eine App die Nachbestellung der Kapseln regeln (6 Prozent). Andere Produkte sind derzeit eher für besonders technikaffine Internetnutzer (Early-Adopter) interessant, wie z. B. Chips in Outdoorkleidung, um im Notfall lokalisiert zu werden (24 Prozent), ein Kühlschrank, der darüber informiert, wenn etwas fehlt oder abgelaufen ist (22 Prozent) oder das Fitnessarmband, zur Analyse von Schlaf-, Bewegungs- und Essgewohnheiten (19 Prozent).

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige