Suche

Anzeige

Studie: Nutzer finden Native Ads nützlich und modern

Native Advertising erntet positive Bewertungen und überzeugt vor allem aufgrund der Relevanz der Inhalte und des Informationsgehalts. Zu diesem Ergebnis kommt die Native Advertising Studie der ForwardAdGroup, einem der größten Digitalvermarkter in Deutschland. Die ForwardAdGroup hat knapp 500 Personen nach ihrer Nutzung und der Wahrnehmung von Native Advertising Kampagnen befragt.

Anzeige

Native Advertising macht sich bemerkbar: Knapp 70 Prozent der befragten Nutzer haben schon einmal Native Advertising Inhalte im Internet gelesen. Fast jeder Zweite (41,5 Prozent), der einen nativen Teaser wahrgenommen hat, klickt im Anschluss auch darauf, um sich den Artikel anzusehen. Landet der User auf dem Native Advertising Artikel, so liest er ihn in der Regel auch: 24,4 Prozent geben an, den jeweiligen Beitrag komplett gelesen zu haben und 59,4 Prozent haben ihn teilweise gelesen. Vor allem der Inhalt selbst bewegt die User dazu, sich die Artikel anzusehen: Mehr als die Hälfte der Befragten klickt nur, wenn der Inhalt wirklich ansprechend und relevant für sie ist. Mit 67 Prozent der Befragten ist es dem Großteil dabei unwichtig, ob es sich um einen redaktionellen oder Native Advertising Beitrag handelt, solang die Inhalte für sie gut und nützlich sind.

Angenehmer, informativer und interessanter als Display-Werbung

Etwa jeder zweite User findet native Inhalte hilfreich (41,7 Prozent) und ansprechend (63,3 Prozent). Mit 32,2 Prozent wird das Native Advertising Special von etwa jedem dritten Befragten mit sehr gut oder gut bewertet. Dabei finden immer mehr Nutzer Gefallen an den nativen Integrationen: Im Vergleich zu 2014 ist die Anzahl der positiven Bewertungen um 11,9 Prozent gestiegen. Insgesamt empfinden die Befragten Native Advertising angenehmer, informativer und interessanter als Display-Werbung. Während 15,3 Prozent klassische Display Kampagnen als interessant einstufen, sind es bei den getesteten Native Advertising Beiträgen 32,9 Prozent. Auch in punkto Unterhaltsamkeit (29,9 Prozent vs. 22,4 Prozent) und Nützlichkeit (25,2 Prozent vs. 13,8 Prozent) schneidet Native Advertising besser als eine reine Display Advertising Kampagne ab.

Modern, engagiert und kreativ

Native Advertising strahlt positiv auf die beworbene Medienmarke ab: Etwa jeder Zweite findet, dass der native Content die jeweilige Marke modern (50,5 Prozent), engagiert (49,0 Prozent) und kreativ (46,5 Prozent) wirken lässt. Hätte ihre Lieblingsmarke eine Seite mit Native Advertising Inhalten, so können sich 43,4 Prozent der Befragten vorstellen, diese Seite zu besuchen. Inhaltlich würden sich die Nutzer dort hauptsächlich Hintergrundinformationen zu ihrer Lieblingsmarke (64,1 Prozent), Bilder (43,7 Prozent), witzige Informationen (41,5 Prozent) und Insider Tipps (34,2 Prozent) wünschen. Mit 26,5 Prozent kann sich etwa jeder Vierte vorstellen, Inhalte dieser Art auch zu kommentieren. Im Social Web hat etwa ein Viertel der Befragten bereits Sponsored Inhalte einer bestimmten Marke geteilt oder könnte sich vorstellen, dies zukünftig zu tun.

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige