Werbeanzeige

Studie ermittelt Lieblingsmarken der Deutschen

Markenprodukte genießen in Deutschland ein hohes Vertrauen. Besonders beliebt sind Technikmarken wie Apple und Samsung bei den Männern sowie die Modemarken Esprit und s.Oliver bei den Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie, die das Markt- und Trendforschungsinstitut Ears and Eyes im Auftrag der Hamburger Kommunikationsagentur Punkt PR durchgeführt hat.

Werbeanzeige

Für die Studie wurden im September dieses Jahres 1.000 Männer und Frauen zu ihrer Wahrnehmung von Hersteller- und Handelsmarken in den Bereichen Lebensmittel, Kosmetik, Mode und Technik befragt.

„Der Niedergang der Marken wurde in Deutschland schon oft herauf beschworen – bewahrheitet hat sich dies aber nicht“, sagt Siegmund Kolthoff, Geschäftsführer der Agentur P.U.N.K.T. PR. Im Gegenteil: „Verbraucher setzen bei der Produktwahl wieder vermehrt auf Qualität – und diesen Faktor bringen sie in erster Linie mit Markenprodukten in Verbindung“, so Kolthoff weiter.

„Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis steht zwar nach wie vor für das Gros der Verbraucher im Vordergrund“, erläutert Ears and Eyes-Geschäftsführer Frank Lüttschwager. Dennoch gebe es eine deutlich spürbare Bereitschaft, für bestimmte Marken einen höheren Preis zu bezahlen. Warum? „Marken helfen Kunden, sich in einem umfangreichen Angebot an Produkten zurechtzufinden. Sie bieten Orientierung in einer oftmals kaum noch zu überschauenden Warenvielfalt und reduzieren in den Augen der Verbraucher das Kaufrisiko“, so Lüttschwager.

Technik: Onlinehandel boomt

Allerdings: Nicht in allen Produktkategorien sind Marken gleichermaßen relevant. Laut Studienergebnis ist die Affinität zu Markenprodukten im Bereich Technik bei 77 Prozent der Befragten deutlich am höchsten. Außerdem gewinnen Eigenschaften wie „umweltbewusste Produktion“ und „Bekanntheit des Herstellers“ an Bedeutung. Auch der Onlinehandel spielt im Technikbereich eine wesentlich größere Rolle als in den anderen drei, in der Studie abgefragten Produktbereichen. Mehr als ein Drittel der Verbraucher kauft Fernseher, Computer und Co. mittlerweile ausschließlich über das Internet ein. Zum Vergleich: Bei Kosmetikprodukten sind es gerade einmal vier Prozent, im Lebensmittelbereich tendiert der Onlinehandel laut Studie gegen Null.

Beim Modekauf, der bei immerhin 18 Prozent der Verbraucher im Internet stattfindet, achten 60 Prozent der Deutschen auf die Marke. Wichtiger ist jedoch das Design und das Aussehen des Produkts. Vor allem bei Frauen gewinnt in allen Kategorien die Eigenschaft „Fair Trade“ an Bedeutung. Ebenfalls auffällig: Dreiviertel der Befragten kaufen zunehmend Handelsmarken. Besonders im Lebensmittelhandel spielen Handelsmarken eine große Rolle. Der Grund: „Die Qualität der Handelsmarken hat sich in den letzten Jahren stetig verbessert. Der Qualitätsnachweis, der durch Lebensmittelhersteller wie Edeka und Rewe gegeben wird, ist für den Verbraucher auf einem fast annähernd so hohen Niveau wie bei den bekannten Herstellermarken“, sagt Kolthoff.

Lieblingsmarken: Apple und Esprit

„Folgt man den Ergebnissen der Studie heißen die Lieblingsmarken der Deutschen Apple und Esprit, wobei die Nennungen letzterer zu einem überwiegenden Teil von Frauen stammen. In Sachen Mode haben Männer keinen eindeutigen Favoriten, dafür aber offenbar eine Tendenz zu Sport- und Outdoormarken“, berichtet Marktforscher Lüttschwager. Direkt dahinter rangiert mit Samsung eine weitere Technikmarke auf Platz drei. Die beliebteste Kosmetikmarke der Deutschen ist die deutsche Traditionsmarke Nivea. Interessant: „Mit Balea, der Kosmetikmarke aus dem Hause dm, hat es auch eine Eigenmarke in die Top Ten geschafft“, so Lüttschwager – für den Marktforscher ein weiteres Indiz für den hohen Stellenwert, den auch Handelsmarken mittlerweile in Deutschland genießen. (de)

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige