Suche

Werbeanzeige

Stromangebot frustriert EU-Bürger

Das EU-Verbraucherbarometer zeigt, dass viele europäische Bürger mit der Situation am Strommarkt unzufrieden sind. Doch obwohl die Energiemärkte längst liberalisiert sind, wechseln Kunden laut Informationen der Nachrichtenagentur Pressetext kaum ihren Stromlieferanten.

Werbeanzeige

„Es ist enttäuschend, dass die Energiemärkte so schlecht funktionieren. Wir werden daher eine Untersuchung des Stromendkundenmarkts einleiten“, sagt EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva. In den vergangenen zwei Jahren hätten nur sieben Prozent der EU-Haushalte ihren Stromanbieter gewechselt, obwohl insgesamt zwei Drittel nicht mit ihrem Anbieter zufrieden waren.

Das EU-Verbraucherbarometer fördere nicht nur Defizite am Strommarkt zutage, sondern untersuche jährlich 20 Einzelmärkte dahingehend, ob der Binnenmarkt funktioniert. Bei einigen Produkten würden dabei eklatante Preisunterschiede zwischen den EU-Staaten entdeckt. Zudem würde beobachtet, wie oft Kunden ihre Anbieter wechseln, wie oft es Beschwerden gibt und ob Verbraucherschutzsysteme der einzelnen EU-Länder funktionieren. Innerhalb der EU seien die Preisunterschiede für Energie zum Teil extrem. So sei Strom in Deutschland beispielsweise um ein Drittel teurer als in Frankreich und koste Gas hierzulande fast doppelt so viel wie in Großbritannien. Im Energiesektor beklagten die EU-Bürger aber vor allem die schlechte Vergleichbarkeit der Angebote.

In Bereichen, in denen öfter ein Anbieterwechsel vorgenommen wird, zahle sich der Aufwand für die Konsumenten aus. Relativ oft wechselten EU-Bürger ihre Anbieter daher bei der Auto-Haftpflichtversicherung, aber auch bei Internetdiensten und bei Mobilfunk. Um die großen Preisunterschiede abzubauen, die bei manchen Produkten innerhalb der EU herrschen, plane Kuneva, den grenzüberschreitenden Onlinehandel zu erleichtern und das Verbraucherrecht zu harmonisieren.

www.pressetext.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige