Suche

Anzeige

Ströer will Wege zum intelligenten Mediamix weisen

Welche Maßnahmen über wirtschaftlich schlechte Zeiten hinweg helfen, will der durch den Außenwerbungskonzern Ströer geförderte Management-Kompass „Antizyklische Werbung“ zeigen. Dieser soll Werbetreibende dabei unterstützen, sich im schwierigen Umfeld zu orientieren, eine Werbestrategie festzulegen und den Mediamix zu überarbeiten.

Anzeige

„Dies ist nicht die erste Krise in Deutschland, aber bisher die schwerste“, sagt Jan Hardorp, Geschäftsführer Ströer Media Deutschland. Zur kurzfristigen Ergebnisverbesserung würden gerade viele Budgets eingefroren, doch greife das so genannte Cost-Cutting zu kurz. Demgegenüber dürfe jedoch auch die Erhöhung der Werbebudgets nicht als einzige Möglichkeit für antizyklische Werbung verstanden werden. Für Marketingentscheider gelte es zunächst, Standardreaktionen wie lineare Budgetkürzungen und eine monomediale Ausrichtung auf eine vermeintliche Zielgruppe zu hinterfragen. Streuverluste sollten vermieden, aufmerksamkeitsmindernde Konkurrenzwerbung in gleichen Werbeumfeldern reduziert und ein Abweichen von langfristigen Markenzielen verhindert werden. Letzteres bleibe bei nachlassender Werbung zwar nicht aus, doch sinke mit verminderter Markenbekanntheit die Kundenloyalität, was zu sinkenden Umsätzen und auch zu einer schlechteren Position auf dem Markt führen könne.

Empfehlungen für einen intelligenten Mediamix lauten daher wie folgt: Zum Beispiel würde der Einsatz von „Push“-Medien in Verbindung mit „Pull“-Medien erklärungsbedürftigen Produkten den richtigen Impuls für Marke und Abverkauf zu setzen helfen. Des Weiteren könnten bei einer Neueinteilung von Zielgruppen nach geographischen Merkmalen räumliche Zusammenhänge nach Parametern wie etwa „Entfernungszonen“ oder „Wegstrecken“ analysiert werden. Auch böte sich die gezielte Ansprache von „First Choice Buyern“ an, um zu einem veränderten Mediamix zu kommen und Differenzierungsmerkmale für Verbraucher zu schaffen. „Es gibt keinen Königsweg in der Krise, aber die No-Gos sind bekannt“, unterstreicht Hardorp.

www.stroeer.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige