Suche

Anzeige

Strenge Informationspflichten für Onlinehändler

In weniger als fünf Monaten, zum 13. Juni 2014, werden sich wesentliche Rahmenbedingungen für den Onlinehandel ändern, unter anderem im Bereich des Widerrufsrechts. Neu ist, dass E-Commerce-Unternehmen ab besagtem Zeitpunkt ein Formular für die Widerrufserklärung zur Verfügung stellen müssen. Kunden, die vom Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung zurücktreten, müssen die Möglichkeit haben, ein solches Formular auszufüllen.

Anzeige

Der Gesetzgeber verpflichtet Onlinehändler, ein entsprechendes Formular vorzuhalten, damit Kunden einfach und unkompliziert ihren Widerruf erklären können. Bietet der Händler ein elektronisches Formular an, muss er dem Kunden auf einem „dauerhaften“ Datenträger, etwa per E-Mail, bestätigen, dass er die Widerrufserklärung erhalten hat. Diese Bestätigung kann er auch per Post an den Kunden senden.

„Hier besteht ein großer Umstellungsbedarf für den Onlinehandel“, betont Rolf Albrecht, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht bei der Kanzlei Volke2.0. Er ergänzt: „Unternehmen müssen nicht nur das Formular zur Verfügung stellen, sondern auch entsprechende Supportleistungen vorhalten, um diesen Weg der Ausübung des Widerrufsrechts in Zukunft zu gewährleisten.“

Rücksendung der Ware reicht als Widerruf nicht aus

Zukünftig wird ein Widerruf nur noch dann möglich sein, wenn dieser ausdrücklich gegenüber dem Onlinehändler erklärt wird. Durch die reine Rücksendung der Waren wird kein wirksamer Widerruf mehr ausgeübt. Zugleich wird aber eine neue Möglichkeit des Widerrufsrechts für den Kunden geschaffen. Dieser kann seinen Widerruf auch per Telefon erklären.

Albrecht erläutert: „Die Gesetzesänderung schafft auf der Seite des Onlinehändlers erhöhte Dokumentationspflichten, da er zukünftig auch Telefonanrufe entgegen nehmen muss, die das Widerrufsrecht beinhalten können. Hier bietet sich an, eine eigene Telefonnummer, über die Widerrufsrechtserklärungen abgegeben werden können, einzurichten und die Supportmitarbeiter in den rechtlichen Neuregelungen zu schulen.“

Deutsches Rückgaberecht wird ersatzlos gestrichen

Zugleich wird das Rückgaberecht, das bisher in Deutschland noch als Ersatz für das Widerrufsrecht eingeräumt werden konnte, ersatzlos gestrichen. Die Onlinehändler, die bisher auf das Rückgaberecht gesetzt haben, müssen so mit Wirkung zum 13. Juni 2014 eine Umstellung auf das Widerrufsrecht vornehmen. „Hier wird es nicht ausreichen, nur die Rückgabebelehrung gegen die Widerrufsbelehrung im Rahmen der Onlineverkaufsangebote auszutauschen. Auch hier müssen sich Onlinehändler und Mitarbeiter auf die neuen Gegebenheiten einstellen“, erklärt Albrecht.

(Volke2.0/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige