Streaming Media auf mobilen Geräten richtig nutzen

News Wie nutzen die Verbraucher Video-Streaming über ihr Smartphone oder Tablet? Dazu befragte das Unternehmen Rovi im Januar rund 2.700 Nutzer in Deutschland, UK, Frankreich, Spanien, Italien und den USA nach ihrem mobilen Video-Verhalten. Die Studie gibt Aufschluss zur Nutzung von Streaming Media auf mobilen Geräten und bietet Möglichkeiten zur Verbesserung der nächsten Generation grenzenloser Unterhaltungserlebnisse.

Werbeanzeige

Mittlerweile nutzen weltweit immer mehr Konsumenten drahtlose Geräte mit hohen Geschwindigkeiten. Um zu verstehen, wie Verbraucher in Westeuropa und den USA mit Streaming-Inhalten auf ihren Geräten umgehen, wie oft sie ihre Telefone oder Tablet-PCs für die Video-Unterhaltung nutzen und welche Erfahrungen sie dabei machen, hat Rovi eine Umfrage zu Consumer Mobile Streaming durchgeführt. Sie belegt, dass Verbraucher mobiles Streaming bereits umfangreich nutzen, und dass eine große Nachfrage nach Premium-Video-Content mit TV-Shows und Filmen auf mobilen Geräten besteht. So nutzt die Mehrheit der Befragten ihre Geräte mindestens zwei- bis dreimal pro Woche für Videostreaming, eine durchschnittliche Sitzung dauert in der Regel 30 Minuten oder länger.

Mit 73 Prozent war die Streaming-Frequenz in Italien am höchsten, gefolgt von Spanien mit 71 Prozent und den USA mit 66 Prozent. Die Verbraucher gaben an, dass sie auf ihren Tablet-PCs mindestens zwei- bis dreimal wöchentlich Video-Streaming nutzen. In Großbritannien sehen sich mit 33 Prozent die meisten Verbraucher TV-Shows an, während Konsumenten in den USA (35 Prozent) und Deutschland (30 Prozent) mehr Filme ansehen. Alle Handy-Nutzer gaben an, so auch 31 Prozent aller Verbraucher in Frankreich und 47 Prozent aller Konsumenten in Italien, dass sie teilweise mehr selbst gefilmte Videos ansehen als andere Inhalte wie Filme, TV-Sendungen, Musikvideos, Nachrichten oder Web-Shows. Außerdem betrachtet fast die Hälfte aller Befragten Streaming-Live-Events wie Konzerte und Sportwettkämpfe auf ihren mobilen Geräten.

„Die Umfrageergebnisse zeigen deutlich, dass bei den IP-basierten Video-Diensten eine neue Ära begonnen hat“, erläutert Ray DeRenzo, Senior Vice President of Marketing bei Rovi. „Die Unterhaltungslandschaft befindet sich im Umbruch – von traditionellen Geräten hin zu mobilen Plattformen. Diese Tatsache alleine motiviert sowohl die Unterhaltungselektronik als auch Service Provider und andere Unternehmen dazu, neue Strategien zur Gewinnung und Bindung von Kunden zu finden. Um erfolgreich in diesem Markt tätig zu sein, müssen Teilnehmer dieses Ökosystems im ersten Schritt verstehen, wie Konsumenten heutzutage mit Videos auf ihren Geräten interagieren.“

Studie zeigt Verbesserungspotenzial

Die Studie zeigt Möglichkeiten auf, Entertainment-Erfahrungen durch neue mobile Streaming-Features und Funktionalitäten sowie den Zugriff auf Inhalte zu verbessern und zu erweitern. Es geben beispielsweise weniger als 20 Prozent aller mobilen User an, dass die visuelle Qualität der Streaming Videos gut sei. Diese Aussage macht den Bedarf an Lösungen für Advanced Adaptive Streaming und neue Kompressionsstandards wie High Efficiency Video Coding (HEVC) deutlich. Die meisten mobilen Anwender wünschen sich schnell ladende Videos mit störungsfreier Wiedergabe als wichtigste Voraussetzung für den Genuss von Streaming Videos. Eine weitere wichtige Anforderung von Verbrauchern ist es, Videos anzuhalten und später wiederzugeben, entweder auf dem gleichen oder einem anderen Gerät.

Nutzer von Mobilgeräten gaben zudem an, dass Video-Anzeigen, die vor, während oder nach eines Videos eingespielt werden, die effektivste Form der Werbung sind, um sich an Marken- oder Produktnamen zu erinnern. Allerdings sorgen sich Anwender über die Kosten, die mit Video-Streaming zusammenhängen. Etwa die Hälfte der Befragten sagten, dass sie den Videokonsum aus Kostengesichtspunkten einschränken. Nahezu alle sind sich sicher, dass sie einen freien Zugang auf TV-Inhalte durch ihren Kabelanbieter genießen.

Weitere Umfrage-Ergebnisse:

  • 66 Prozent aller britischen Nutzer von Tablet-PCs verbringen durchschnittlich 30 Minuten oder mehr mit Streaming-Medien in einer einzigen Sitzung, die USA liegt in diesem Ranking mit 62 Prozent auf Platz zwei.
  • Handy-Nutzer in Italien haben mit drei bis zehn Minuten durchschnittlich die kürzesten Streaming-Media-Sessions.
  • 93 Prozent aller amerikanischen Tablet-PC-Nutzer und 80 Prozent der Mobiltelefon-Anwender in den USA glauben, dass Tablet-PCs eine gute Möglichkeit sind, um Filme und TV-Shows anzusehen.
  • Französische und italienische Verbraucher sind mit der Video-Qualität am unzufriedensten, 10 Prozent beurteilen die Qualität als schlecht.
  • Mehr als 80 Prozent aller Tablet-Nutzer konsumieren den größten Anteil ihrer Video-Streamings zu Hause, nur zirka 15 Prozent überwiegend während der Fahrt zur Arbeit.
  • Im Vergleich dazu konsumieren nur etwa 50 Prozent aller Handy-Nutzer Video-Streaming zu Hause, während zirka 35 Prozent die meiste Zeit während der Fahrt zur Arbeit mit Video Streaming verbringen, so dass das Handy heutzutage das bevorzugte Gerät für Pendler ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Ritter Sport: Wenn der Weihnachtsmann plötzlich eckig ist

Ritter Sport bietet so gut wie jede Schokoladen-Sorte an. Aber leider sind die Produkte quadratisch und somit passt der Weihnachtsmann nicht ins Sortiment. Diesen vermeintlichen Mangel glich Ritter Sport nun mit einer gewitzten Aktion aus. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Was kann das neue Gütesiegel für Online-Shopper?

Das Webshop Gütesiegel ist nun im Einsaz und Teil des internationalen Webshop Trustmark, das auf dem besten Weg ist, das…

Ritter Sport: Wenn der Weihnachtsmann plötzlich eckig ist

Ritter Sport bietet so gut wie jede Schokoladen-Sorte an. Aber leider sind die Produkte quadratisch und somit passt der Weihnachtsmann…

Spiegel: Der Online-Anteil am Werbegeschäft steigt – der Rest nicht

Der Spiegel erwirtschaftet 38 Prozent des Werbeumsatzes im Internet – dazu kommt aber die Botschaft, dass der gedruckte Spiegel in…

Werbeanzeige