Suche

Werbeanzeige

Strategischer Partner wird Teil des Unternehmens: Zanox erwirbt Metrigo

Das Performance Advertising Netzwerk Zanox verstärkt sein Engagement im Real-Time-Advertising Markt und erwirbt einen Mehrheitsanteil am Performance Display-Anbieter Metrigo. Das 2011 in Hamburg gegründete Unternehmen Metrigo bietet ganzheitliche Lösungen für datengetriebenes und zielgerichtetes Display Advertising auf Real-Time-Bidding Basis.

Werbeanzeige

Die Metrigo Gründer und Geschäftsführer Tobias Schlottke, Christian Müller und Philipp Westermeyer werden in gleicher Funktion die weitere Entwicklung des Unternehmens verantworten. Seitens Zanox wird Martin Rieß als Zanox Country Manager DACH in die erweiterte Metrigo Geschäftsführung einziehen. Das Advertising Netzwerk wird durch die Übernahme den Ausbau und die Internationalisierung seines neuen Produktsegmentes „Zanox Performance Display“ weiter beschleunigen.

Targeting-Intelligenz mit RTA-Technologie verknüpft

„Gemeinsam mit Metrigo werden wir die vorhandene Technologiekompetenz der Zanox Gruppe im Ad-Technology Bereich noch weiter stärken. Das Metrigo Team, die eigenentwickelte DSP-Technologie und die Display-Kompetenz des Unternehmens bilden die ideale Ergänzung zur Zanox Performance-DNA“, sagt Zanox CEO Thomas Joosten. „Gleichzeitig freuen wir uns über die Unterstützung unserer Shareholder Axel Springer und PubliGroupe, die damit ein klares Bekenntnis zu Zanox und zum Performance Marketing als wichtiges strategisches Standbein abgeben.“

Als ersten Beleg für die zukünftige Zusammenarbeit und die Synergien zwischen beiden Unternehmen wird Metrigo für das neue Produktsegment „Zanox Performance Display“ seine Managed Demand Side Platform (DSP) bereitstellen. Damit öffnet Zanox Werbekunden zusätzliche Reichweiten für Display-Kampagnen mit Performance-Zielen. Das Angebot vereinigt eine auf Daten basierende Targeting-Intelligenz mit der RTA-Technologie von Metrigo.

Zweiter Schritt geht in Richtung Affiliate-Netzwerk

„Die Erfahrungen, das Know-how und die erweiterte Technologie-Kompetenz im Real-Time- und Data Driven Advertising Bereich werden wir in einem zweiten Ausbauschritt auch in unser Affiliate-Netzwerk einbringen“, ergänzt Stefanie Lüdecke, CSO bei Zanox. So wird Zanox seinen Qualitätspublishern einen zusätzlichen Weg für einen effizienten Media-Einkauf eröffnen, über den diese die Reichweite und Qualität ihres Traffics effektiv steigern können. „Display Werbung spielt als früher Einstiegspunkt im Rahmen der digitalen Customer Journey eine wesentliche Rolle. Hier schaffen wir ein zusätzliches Angebot für unsere Advertiser Kunden“, betont Lüdecke.

Metrigo-Gründer und Geschäftsführer Christian Müller sagt über die Fusion: „Durch die Integration in die Zanox Gruppe können wir das Leistungsspektrum in den Bereichen Daten und Tracking für unsere Kunden kontinuierlich erweitern. Zudem wird uns der Zugang zum globalen Zanox Netzwerk dabei unterstützen, weiterhin auch international sehr schnell zu wachsen.“

Paradigmenwechsel im An- und Verkauf von Display-Werbung

Mit der Einführung des automatisierten Echtzeit-Handels von Werbeflächen (Real-Time-Advertising – RTA) erlebt die Onlinewerbung derzeit einen Paradigmenwechsel, der den An- und Verkauf von Display-Werbung nachhaltig verändern wird. Experten sehen im RTA einen der wichtigsten Vorteile der digitalen Kanäle beim Wettbewerb der Mediengattungen um zukünftige Mediabudgets.

So prognostiziert das US-amerikanische Marktforschungsunternehmen International Data Corporation (IDC) in einer von PubMatic beauftragten Studie ein Wachstum der weltweit über Real-Time-Bidding (RTB) Plattformen erwirtschafteten Erlöse von 2,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 auf 20,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. Der RTBA-Anteil an den gesamten Online- und Mobile-Display Werbeausgaben werde demnach von acht Prozent (2012) auf 26 Prozent (2017) steigen. Für West-Europa sieht IDC ein Marktwachstum von 297 Millionen Euro (2012) auf über 2,4 Milliarden Euro (2017) sowie einen Zuwachs beim Display-Marktanteil von fünf Prozent auf 23 Prozent.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige