Suche

Anzeige

Storeplus verknüpft stationäres Geschäft mit E-Commerce

Das Unternehmen Storeplus führt seine gleichnamige Cross-Channel-Plattform ein. Verkäufer im Ladengeschäft erhalten über Tablets Zugriff auf das gesamte Angebot des Onlineshops und können ihre Kunden vor Ort entsprechend beraten. Durch die obligatorischen Filtermöglichkeiten von „Storeplus“ lässt sich ein Produkt schnell finden und kann nach Eingabe der Lieferadresse direkt aus dem Lager des Onlineshops verschickt werden.

Anzeige

Die Zahlung erfolgt bar an der Kasse des stationären Geschäftes, gleiches gilt für das Terminal, an dem sich die Kunden selbst bedienen können. Storeplus möchte Händlern und Kunden den geringstmöglichen Mehraufwand zumuten und Ihnen stattdessen die Freiheit lassen, die Bezahlmethoden zu nutzen, die sie möchten. Der Händler wiederum kann sich aus dem modular aufgebauten Angebot die passenden Hardwarekomponenten und Servicedienstleistungen für seine Cross-Channel-Lösung zusammenzustellen. Die Implementierung sowie die Updates verantwortet das Unternehmen Storeplus. Es bietet die Plattform als Software-as-a-Service (SaaS) an.

Zusätzliche Umsätze realisiert

Aktuell werden die Grundfunktion seitens Storeplus bereits um das Scannen des Produktcodes zum schnelleren Finden der Produkte erweitert sowie um Mobile Payment an den mobilen Tablets der Verkäufer. Abgeschlossen wird die Bestellung an der Kasse, sobald der Verkäufer den dazugehörigen QR-Code eingescannt hat.

Seit Juni dieses Jahres läuft nach Informationen von Storeplus die Pilotierung beim Multi-Channel-Händler Dr. Joachim Stoll, einem Mittelstandsunternehmen. Geschäftsführer Stoll erkennt in der Nutzung von Storeplus einen erheblichen Mehrwert: „Schon in den ersten Wochen konnten im Store zusätzliche Umsätze realisiert werden und wir können unseren Kunden einen besseren Service anbieten.“ Die Flexibilität von Softwarelösungen sei für ihn sehr wichtig und diese sei absolut gegeben.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige