Suche

Werbeanzeige

Stoppen Rabattschilder das Denken?

Durch die Plastikwährung verlegt der Verbraucher den Geld-Verlust in die Zukunft. Daher sind Konsumenten, die mit Kreditkarte zahlen, glücklicher, beschreibt die Zeitschrift P.M. Magazin das Ergebnis der Neuromarketing-Forschung.

Werbeanzeige

„Neuromarketing ist noch Grundlagenforschung“, erklärt Bernd Weber, Leiter der Forschungsabteilung „Neurocognition/Imaging“ bei der Life & Brain in Bonn gegenüber dem Titel. Es liege nahe, dass sich Marketing durch Neuromarketing in Zukunft verbessere. „Weil wir die Prozesse im Gehirn besser verstehen“, erklärt Weber. Bereits heute lägen Erkenntnisse aus dem Neuromarketing vor, die der Werbung nutzen könnten. Oft handele der Mensch gegen besseres Wissen – und sei glücklich damit.

Weber ließ Testpersonen ein Musikstück zu einem fiktiv herabgesetzten Preis kaufen: 43 Cent. Erfuhr der Käufer anschließend, dass der Preis normalerweise einen Euro beträgt, war die „Nachkaufzufriedenheit“ im Hirn groß. Lag der Ursprungspreis nur bei 50 Cent, war die Nachkaufzufriedenheit geringer. Das Wissen, dass es sich dabei um einen Werbetrick handelt, schütze den Verbraucher nicht, kommentiert Weber. „Unser Belohnungssystem springt davon unabhängig an.“

Die Zeitschrift verweist auf Forscher aus Stanford, die indessen entdeckt haben, dass Männer mit erotischen Bildern vor Augen deutlich zu risikofreudigeren Investitionen neigen. Für Banken könne dies bedeuten: Besonders für riskante Geldanlagen lohnt es sich, die Werbung sinnlich zu gestalten. Darüber hinaus beschreibt der Bericht Zusammenhänge zwischen emotionalen Werten und Nationalität. Eine Neuromarketing-Studie des Finanzdienstleisters Global Refund zeige, dass die Vorlieben für Bilder variieren.

Machtmotive sprächen etwa amerikanischen Männer deutlich mehr aus dem Herzen als Japanern. Diese fühlten sich stärker von sozialen Motiven angesprochen. Ziel des Neuromarketings ist es, den Mechanismus von Kaufentscheidungen zu entschlüsseln. Für diesen Angriff auf den Kopf des Konsumenten werden modernste Methoden der Hirnforschung benutzt. Das P.M. Magazin widmet sich unter anderem Themen aus den Bereichen Technik, Naturwissenschaften, Medizin und Psychologie, Natur und Umwelt, oder Multimedia & Online.

www.guj.de

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige