Werbeanzeige

Stimmt die Qualität, stimmt die Zahlungsbereitschaft

Die Regel ist so einfach wie logisch: Steigt die Qualität steigt auch die Zahlungsbereitschaft. Geht es aber um das Thema Online-Paid-Content glauben nicht alle an dieses Gesetz. Eine aktuelle TNS Infratest Befragung zur Informationsqualität von fünf Mediengattungen im Fünf-Jahres-Vergleich hat nun bestätigt, dass 63 Prozent der Nutzer tatsächlich mehr zahlen, wenn sie das Gefühl haben gut recherchierte Informationen zu erhalten.

Werbeanzeige

Die Qualitätskurve geht zeigt nach oben: Im Rückblick auf fünf Jahre befriedigen die fünf untersuchten Mediengattungen Tageszeitung, Zeitschriften, Radio und Fernsehen sowie Internet im jetzt und heute die individuellen Informationsbedürfnisse deutlich besser. Laut TNS Infratest konnte die Zeitschrift um sieben Prozent in der Beurteilung der Befragten steigen.

Die Tageszeitung kann die Informationsbedürfnisse um 18 Prozent besser bedienen. Bei Radio und Fernsehen sind es sogar jeweils 27 Prozent. Am positivsten wird die Entwicklung der Informationsqualität für das jüngste der Medien gesehen: Das Internet. Hier ist eine Steigerung von 55 Prozent erkennbar.

Dies sind die zentralen Ergebnisse einer TNS Infratest Befragung vom 6. und 7. Juni zu der insgesamt 1.003 telefonische Interviews geführt wurden. „In Deutschland befriedigen die großen klassischen und neuen Medien die individuellen Informationsbedürfnisse noch besser“, sagt TNS Infratest Geschäftsführer Hartmut Scheffler. Ein größerer positiver Saldo hieße dabei allerdings nicht automatisch eine bessere Informationsqualität insgesamt. Berücksichtige man die jeweilige Ausgangssituation vor fünf Jahren, so hätten Medien mit bereits hoher und höchster Informationsqualität es deutlich schwerer noch weiter zuzulegen als solche mit einem niedrigeren Startwert.

Onlinezahlungsbereitschaft steigt

Befragt wurden speziell die Onliner nach ihrer wahrgenommenen Informationsqualität und ihrer Zahlungsbereitschaft für Online-Content. 19 Prozent der Onliner gaben an, bereits für das Herunterladen von Artikeln oder ganzen Ausgaben von Zeitungen im Internet bezahlt zu haben. 29 Prozent der Internetnutzer können sich vorstellen, zukünftig Zeitschrifteninhalte im Netz direkt abzurufen und zu bezahlen anstatt eine Printausgabe zu kaufen. 63 Prozent schätzen gut recherchierte Informationen und sind bereit, gedruckt oder digital dafür zu bezahlen. 64 Prozent favorisieren das Internet und suchen kostenlose Informationen statt für Zeitschriften und Zeitungen Geld auszugeben.

„Dieser scheinbare Widerspruch der beiden letzten Antworten lässt sich sehr einfach auflösen: Wenn gute und wichtige Informationen kostenlos zu erhalten sind, ist dies gerade für entsprechend versierte Onliner wunderbar und wird angenommen“, sagt Scheffler. Wenn die gut recherchierte Information demgegenüber Geld koste, dann bestehe auch Zahlungsbereitschaft. Schefflers Folgerung: „Medien müssen intelligente und akzeptierte Modelle entwickeln, um Zahlungsbereitschaft für gut recherchierte Informationen abzugreifen und umgekehrt verhindern, dass diese gut recherchierten Informationen (auch) kostenlos zur Verfügung stehen.“ In der Summe schaffe die Informationsqualität Zahlungsbereitschaft.

(infratest/ak – Foto: Peter Atkins/Fotolia.com)

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige