Suche

Werbeanzeige

Heimliche Beta-Phase: Amazon testet Influencer-Marketing in den USA

"WhatsUpMoms" ist einer der ersten Youtube-Kanäle, der beim Influencer-Programm mitmacht

Ohne großes Tamm-Tamm hat Amazon sein ganz eigenes Influencer-Programm auf den Weg gebracht. Mitmachen dürfen allerdings nur Meinungsmacher mit besonders hoher Reichweite.

Werbeanzeige

Schon vor ein paar Tagen läutete Amazon in den USA die Beta-Phase seines neuen „Amazon Influencer Program“ ein, bei dem Meinungsmacher Amazon-Produkte bewerben. Die Produkte dürfen die Influencer selbst auswählen, Amazon prüft dabei weder die Auswahl noch stellt es für die Produkthersteller Kontakt zu den Influencer her – was allerdings nicht bedeutet, dass die Marken dies nicht im Alleingang tun dürfen. Um besser auf die genannten Produkte verweisen zu können, erhalten die Influencer laut dem Tech-Nachrichtenportale TechCrunch eine eigene Seite mit persönlicher URL, die sie wiederum im Kommentarbereich bei Youtube-Videos oder unter Bildern auf Instagram einbinden können.

Mehr Exklusivität als beim Affiliate-Programm

Ähnlich wie beim Amazon Affiliate-Programm können die Teilnehmer Provisionen einstreichen. Um der Influencer-Variante jedoch eine gewisse Exklusivität einzuhauchen, darf sich – im Unterschied zum Affiliate-Programm – nicht jeder x-beliebige Influencer bewerben, sondern nur Social-Media-Stars, die mit besonders vielen Fans glänzen. Aus diesen trifft der Onlineriese dann seine Auswahl. Wie viele Follower die Influencer mindestens haben müssen und ob sie höhere Provisionen erhalten als die Affiliates, verrät Amazon allerdings nicht. Neben der Reichweite fallen bei der Auswahl laut TechCrunch auch die Qualität des Contents, die Interaktion der User mit den Posts der Influencer sowie die Relevanz für Amazon ins Gewicht. Gesucht würden Influencer auf allen Ebenen und in allen Kategorien.

„WhatsUpMoms“ einer der ersten Teilnehmer

Der Youtube-Kanal „WhatsUpMoms“, der auf Alltags-Hacks für Mütter spezialisiert ist, erwähnt beispielsweise unter seinem Video „1 Day Closet Purge!“ die URL zu seinem neuen Amazon-Shop, in dem Thumbnail-Bilder der Produkte, deren Preise, ihr Prime-Status sowie eine kurze Beschreibung zu finden sind.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Ford in der Krise: „Möbelexperte“ James Hackett wird neuer Chef?

Ford-Chef Mark Fields verlässt den zweitgrößten amerikanischen Autobauer. Nachfolger wird James Hackett, Leiter…

Werbeanzeige

Werbeanzeige