Suche

Werbeanzeige

Stete Profitabilität ist fraglich

Obwohl die Rewe Group mit jeweils rund 1000 Rewe-Supermärkten und Penny-Discountern die längeren Ladenöffnungszeiten deutlich ausnutzt, zweifelt Rewe-Chef Alain Caparros an einem dauerhaften Umsatzplus. Die Märkte sind an sechs Tagen in der Woche bis 22 Uhr geöffnet.

Werbeanzeige

„Unter dem Strich vergessen Sie die Zuschläge nicht muss sich das auch rechnen. Im Moment ersetzen wir zwischen 20 und 22 Uhr oftmals nur den Kiosk. Gekauft werden in erster Linie Artikel, die vergessen wurden. Der Durchschnittseinkauf in dieser Zeit ist deutlich niedriger als normal“, sagt Caparros in der WirtschaftsWoche. Von einem Schwächeln beim Discounter Penny könne jedoch keine Rede sein: „Wie ich aus der Branche höre, haben andere derzeit Probleme. Wir bei Penny liegen insgesamt bei plus 4,9 Prozent“, so Caparros. Der Rewe-Chef räumt allerdings ein: „Ein von den Discountern angezettelter Preiskrieg würde in Deutschland nur Verlierer hervorbringen.“

Offen bekundet Caparros, seit Dezember 2006 Chef der Rewe Group, Probleme in der Gruppe: „Wir haben bei der Rewe genug Herausforderungen, die es zu meistern gilt.“ Ende des vergangenen Jahres habe „die Notbremse“ gezogen werden müssen. Caparros: „Wenn alles so weitergelaufen wäre, wie es mein Vorgänger vor hatte, dann hätten wir auf absehbare Zeit in den Läden ohne Ware gestanden. Die Zentralisierung von Einkauf und Vertrieb haben wir wieder zurückgedreht. Die Geschäftseinheiten wie Supermarkt oder Discount arbeiten nun weitgehend eigenständig. Vom Zentraleinkauf, der hier in der Domstraße (Sitz der Zentrale in Köln) alles regiert hat, haben wir uns endgültig verabschiedet. Das war ein Kulturschock für unsere Mitarbeiter. Es sind auch noch nicht alle Stellen, die wir brauchen, besetzt.“

Die Übernahme der maroden Baumarktsparte Marktkauf von Edeka verteidigt Caparros gegenüber der WirtschaftsWoche: „Wir haben damit einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht. Und wir haben die richtigen Manager, um diese Standorte, nach der Integration in die Toom-Baumarktkonzepte, in überschaubarer Zeit profitabel zu betreiben.“ Rewe sei jetzt mit 133 Marktkauf-Filialen und insgesamt 385 Standorten die Nummer drei der Branche hinter Obi und Praktiker. Caparros: „Und das ist die kritische Größe, die wir brauchen.“

www.wiwo.de
www.rewe-group.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige