Suche

Anzeige

Staubsaugerhersteller wird zum Autobauer: Dyson wählt Singapur aus, um Elektroautos zu bauen

Dysons neue Automobilfabrik in Singapur (r.). Da wird demnächst Elektromobilität groß geschrieben

Die Pläne für ein eigenes Elektroauto von Dyson werden immer konkreter: Das Unternehmen bestätigt, dass in Singapur eine neue Produktionsstätte gebaut wird, die bis 2020 fertiggestellt wird und dann Serienmodelle produzieren soll. Die Entscheidung, das Werk in Singapur zu bauen, fußt auf der Tatsache, dass Dyson dort zur großen Marke wurde und rund 1100 Mitarbeiter beschäftigt. Kann Dyson damit zur Tesla-Konkurrenz werden?

Anzeige

Dyson, berühmt für die Herstellung von Staubsaugern und neuerdings auch Haartrocknern, will nun auch Autos bauen. Das Unternehmen setzt die ersten Pläne für einen neuen Herstellungs-Standort um und will in Singapur sein erstes Elektroauto bauen. Der britische Hersteller sagte am Dienstag, er werde die Fabrik bis 2020 fertigstellen und bis 2021 sein erstes Modell bauen – mithilfe von einem Investment in Höhe von zwei Milliarden Pfund (2,27 Milliarden Euro).

Die Wahl auf den Standort Singapur, der tatsächlich keine einzige Automobilfabrik besitzt und der teuerste Ort auf der Welt ist, um ein Auto zu kaufen, kommt daher, weil Tesla in der vergangenen Woche verkündete eine Autofabrik in China zu bauen. Dyson hatte auch Großbritannien und verschiedene asiatische Standorte in Betracht gezogen, doch wegen des bevorstehenden Brexit scheint dieser Standort an Attraktivität für globale Unternehmen zu verlieren.

Singapur ist zwar ein kleiner Markt, verfügt jedoch über technologisches Talent, einen starken Schutz des geistigen Eigentums und über den zweitgrößten Containerhafen der Welt. Dyson besitzt bereits einen Produktionsstandort in Singapur, der den sogenannten “digitalen Motor – Dyson Digital Motor“ baut. Dieser Motor versorgt mehrere Dyson-Geräte mit Energie, auch den beliebten Handstaubsaugers DC34. Das Unternehmen beschäftigt dort rund 1100 Mitarbeiter. Dazu kommt, dass das Land ein Freihandelsabkommen mit China, dem weltweit größten Markt für Elektroautos, besitzt. 

Dyson ist neuer Konkurrent

Neben Tesla wird Dyson mit globalen Giganten wie Daimler, Volkswagen und General Motors konkurrieren, die alle das Thema der Elektromobilität auf dem Schirm haben. Welche Art von Autos Dyson produzieren wird, bleibt offen. In Hullavington, England, wird derzeit noch mit einem 400-köpfigen Automobilteam eine Handlingstrecke und einer Offroad-Strecke gebaut.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige