Suche

Anzeige

Startup-Wettbewerb für Big-Data-Spezialisten

Mit Big Data zum Big Business: Bis zum 31. Oktober können sich Unternehmen für den Code_n14 Contest bewerben. Der globale Startup-Wettbewerb gibt 50 jungen Unternehmen die Chance, ihre innovativen Geschäftskonzepte der Weltöffentlichkeit zu präsentieren. Auf der Cebit 2014 in Hannover machen sie erlebbar, was heute schon im Umgang mit großen Datenmengen möglich ist.

Anzeige

„Wer von Big Data profitieren will, muss lernen damit umzugehen“, sagt Ulrich Dietz, Initiator von Code_n und Vorstandsvorsitzender der GFT Group. „Unternehmen müssen sich mit den Möglichkeiten im Umgang mit Daten, deren Auswertung und Verwendung auseinandersetzen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit Code_n wollen wir dazu beitragen, die enormen Potenziale im Umgang mit der Ressource ‚Daten‘ zu veranschaulichen.“ Bewerbungen sind bereits aus zahlreichen Ländern eingegangen – von Australien bis Uruguay, von Kanada bis Südkorea.

Datenmengen verantwortungsvoll nutzen

Das Motto von Code_n lautet „Driving the Data Revolution“ – passend zum Cebit-Topthema. „Mit Datability rücken wir die Fähigkeit, große Datenmengen nachhaltig und verantwortungsvoll zu nutzen, in den Mittelpunkt der kommenden Cebit“, erklärt Oliver Frese, Cebit-Vorstand der Deutschen Messe AG. „Code_n mit seinen 50 Start-ups wird dabei eine spannende Facette des Themas beleuchten. Wir freuen uns auf hochinnovative Lösungsansätze, die ausgehend von der konkreten Anwendung die Chancen von Big Data illustrieren – für IT-Unternehmen, aber eben auch für zahlreiche Anwenderbranchen wie Energiewirtschaft, Automobilbranche oder Telekommunikationssektor.“

Die Anmeldung für den Wettbewerb erfolgt bis zum 31. Oktober 2013 über die Website www.code-n.org. Die 50 besten Bewerber erhalten einen kostenlosen Ausstellungsbereich in der von internationalen Designern gestalteten Code_n Halle auf der Cebit, die vom 10. bis 14. März 2014 in Hannover stattfinden wird. Aus den Top-50 wird der Gewinner des mit 30.000 Euro dotierten Code_n14 Awards ermittelt.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige