Suche

Werbeanzeige

Starkes zweites Quartal für den Versandhandel

Von April bis Juni 2011 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler nach Informationen des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) einen Umsatz von knapp acht Milliarden Euro. Davon entfallen etwa 5,2 Milliarden Euro auf den E-Commerce (65,2 Prozent). Bereits im ersten Quartal hätten die positiven Zahlen auf ein umsatzstarkes Gesamtjahr schließen lassen, betont der Verband und zeigt die Entwicklungen in den einzelnen Warengruppen auf.

Werbeanzeige

Die größte Umsatzsteigerung im Vergleich zum ersten Quartal 2011 weise die – mit Abstand bedeutsamste – Warengruppe Bekleidung, Textilien und Schuhe auf: plus 20 Prozent. Von April bis Juni dieses Jahres habe sie 3 740 Millionen Euro erwirtschaftet. Weitere Gewinner bei der Umsatzsteigerung im zweiten Quartal seien Möbel und Dekorationsartikel (plus 18 Prozent), Drogerieartikel, Kosmetik und Parfum (14 Prozent) und Medikamente (13 Prozent). Die umsatzstärksten Warengruppen hinter Bekleidung, Textilien und Schuhen seien auf Platz zwei Medien, Bild- und Tonträger (720 Millionen Euro Umsatz), auf Platz drei Unterhaltungselektronik und Elektronikartikel (630 Millionen Euro), auf Platz vier Computer und Zubehör (430 Millionen Euro) und auf Platz fünf Hobby- sowie Sammel- und Freizeitartikel (380 Millionen Euro).

„Die Zahlen des zweiten Quartals 2011 bestätigen die vor kurzem vom bvh bekannt gegebene Hochrechnung für das Jahr 2011“, sagt bvh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer. Die Ergebnisse seien besonders erfreulich, weil das zweite Quartal erfahrungsgemäß immer ein wenig umsatzschwächer für den Versandhandel ausfalle. Dies könne der bvh in diesem Jahr nicht beobachten. Für die zum sechsten Mal aufgelegte Studie „Interaktiver Handel in Deutschland“ befragte das Bielefelder Forschungsinstitut TNS Infratest rund 30 000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter von über 14 Jahren. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2012 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht.

www.versandhandel.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige