Werbeanzeige

Starkes Umsatzplus für GWA Agenturen

Bei der digitalen Transformation in Unternehmen sehen sich die Agenturen in der Rolle des wertschöpfenden Beraters. © Fotolia, GWA

Die größte Umsatzsteigerung seit mehr als zehn Jahren verzeichneten GWA Agenturen im vergangenen Jahr: 7,8 Prozentpunkte. Diese Entwicklung übertraf sogar die prognostizierten Umsatzzuwächse der Befragungen im Vorjahr. Zwei Drittel der Agenturen erwarten auch für dieses Jahr steigende Umsätze.

Werbeanzeige

Heute veröffentlicht der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) die Ergebnisse des aktuellen Frühjahrsmonitors, eine regelmäßige Erhebung unter den Verbandsmitgliedern. Für 2015 erwarten zwar mit 67,3 Prozent etwas weniger GWA Agenturen als noch im Vorjahr Steigerungen beim Gross Income, jedoch rechnen auch deutlich weniger Agenturen als im Vorjahr (7,2 Prozent) mit einem Rückgang.

Das starke Umsatzplus im letzten Jahr erwirtschafteten insgesamt 71,5 Prozent der befragten Agenturen. Die genaue Betrachtung zeigt Zuwächse von drei bis sechs Millionen Euro bei 26 Prozent und sogar mehr als zehn Millionen Euro bei neun Prozent der Agenturen.

Rendite bei vielen Agenturen gesunken

Weiter gestiegene Aufwendungen für Personal und Neugeschäft reduzierten allerdings die Gewinne, zeigt der Frühjahrsmonitor weiter. Die mittlere Rendite, gemessen am Gross Income, fiel 2014 auf 9,9 Prozent. Zwar konnten 55 Prozent der befragten Agenturen höhere Gewinne erzielen, jedoch sank bei 31 Prozent die Agenturrendite.

Befragt nach aktuellen Branchendiskussionen stimmt die große Mehrheit (91 Prozent) der GWA Agenturen vor allem der Aufforderung von GWA Präsident Wolf Ingomar Faecks zu, „Agenturen müssen auch bei der digitalen Transformation die Rolle des wertschöpfenden Beraters einnehmen“. Zwei Drittel der Befragten pflichten Wulf-Peter Kemper bei: „Ein Werber muss heute Architekt und Handwerker sein“.

Die Relevanz von Branchentrends 2015 wurde im aktuellen Frühjahrsmonitor ebenfalls erhoben. Neben Content Marketing sind für die GWA Agenturen alternative Agenturauswahlverfahren wie Gespräche oder Workshops in diesem Jahr die wichtigsten Themen.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige