Suche

Werbeanzeige

Starke implizite Wirkung auf das Markenimage

Unbewusst erzielt Onlinewerbung beim Nutzer einen besonders positiven Einfluss für die beworbene Marke, wie eine aktuelle Werbewirkungsstudie des Vermarkters Online Marketing Service (OMS) deutlich macht. Da sich unbewusste, hoch automatisierte, schnelle psychologische Prozesse, die zum Beispiel bei der Werberezeption ablaufen, nicht allein durch eine explizite Befragung erfassen lassen, hat OMS in ihrer Studie insbesondere auch die implizite Wirkung von Onlinewerbung auf das Markenimage gemessen. Die Ergebnisse gestalteten sich eindeutig: Auf allgemeinen Websites seien die impliziten Effekte von Onlinewerbung auf das Markenimage gleich drei Mal stärker als die expliziten.

Werbeanzeige

„Diesen Effekt macht die implizite Messmethode sichtbar, die bei der Beurteilung des Media-Erfolgs unbedingt berücksichtigt werden sollte“, sagt Linda Mozham, Gesamtleitung Marketing und Verkauf der OMS Vermarktungs GmbH. Besonders deutlich zeige sich die hohe implizite Wirkung der Onlinewerbung auf den rund 220 Websites der OMS Tageszeitungs-Kombi. Hier seien die impliziten Effekte von Online-Werbung auf das Markenimage sogar 18 Mal stärker als die expliziten – und im direkten Vergleich zu allgemeinen Websites sei der Wert bei der OMS sechs Mal so hoch. Der Grund hierfür liege im hochwertigen journalistischen Content sowie in der starken Nutzer-Seiten-Bindung durch relevante Inhalte und regionale Verbundenheit.

OMS setzte für die implizite Messmethode ein Tool ein, mit dem Reaktionszeiten direkt gemessen und Probleme der Antwortverzerrung (etwa sozial erwünschte Antworten) umgangen werden können. Veränderungen des Markenimages nach einem Werbekontakt lassen sich dem Unternehmen zufolge damit hoch sensitiv messen. Die Werbewirkungsstudie setzt erstmals im Markt eine Kombination auf nationaler Ebene ein, bei der Ad Attention Monitor und implizite Markenmessung sowie explizite Maße miteinander verbunden werden. Umgesetzt wurde die Studie in Zusammenarbeit mit der Eye Square GmbH, untersucht wurden im Zeitraum von November 2010 bis zum Februar 2011 konkrete Kampagnen mit Standard-Display-Formaten auf den Websites der OMS Tageszeitungs-Kombi und befragt wurden mehr als 1 000 Internetnutzer.

www.oms.eu

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige