Suche

Anzeige

Starbucks setzt seine agressive Strategie im Musikbereich fort

Kaffeeliebhaber können sich seit Ende Oktober in einigen US-Starbucksfilialen ihre CD maßschneidern lassen. Und dabei Kaffee trinken.

Anzeige

Einem Bericht der New York Times zu folge ist das Pilotprojekt ein Schritt, die Produktpalette des weltweit expandierenden Kaffeehauses zu erweitern. Ein spezielles Computersystem, das in diesen Filialen eingerichtet wurde, ermöglicht es den Kunden die Musik selbst zusammen zu stellen, zu brennen und anschließend zu kaufen.

Im Auswahlmenü des Computerprogramms findet sich weniger Pop á la Britney Spears. Stattdessen wird Wert auf anspruchsvolle, jazzorientierte Musik gelegt, die man nicht auf Mainstream-Radiosendern hört. Starbucks setzt somit seine aggressive Marketingstrategie im Musikbereich fort. Bereits im Oktober schickte das Kaffehaus einen eigenen Radiosender über Satellit auf Sendung. Zuvor kündigte Starbucks mit der Veröffentlichung des Albums „Genius Loves Company“ von Ray Charles im Frühjahr dieses Jahres erstmals seine Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Plattenlabel Concord Records an, aus dem das Label Hear Music entstand. pte

www.starbucks.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige