Suche

Anzeige

Starbucks servierte Gratiskaffee an Wähler

Heute ist Wahltag in Amerika, schrieb unsere US-Korrespondentin Yvette gestern in Ihrem Schwerdt-Blog. Es sei seltsam ruhig im Lande. Die meisten Menschen würden ihren Rhythmus nur kurzfristig unterbrechen und „mal schnell“ wählen gehen – ansonsten fühle sich der Tag an, wie jeder andere auch.

Anzeige

Eigentlich dachte sie, die emsigen Wahlhelfer wären gerade an diesem Tag allerorts tätig, um Unentschlossene zu überzeugen und Phlegmatiker zu motivieren. Schließlich hätten sie das in den vergangenen Tagen ja auch pausenlos gemacht. In New York City merke man von alldem nichts. Dafür springt das eine oder andere Unternehmen ein, und wirbt, auf seine Art, um eine hohe Wahlbeteiligung. So schänkt Starbucks beispielsweise den ganzen Tag über Gratis-Kaffee an jeden aus, der beteuert, bereits gewählt zu haben. Mehr über die Aktionen der Unternehmen am Tag der Wahlen berichtet Yvette bei uns im Schwerdt-Blog …

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige