Werbeanzeige

Starbucks hasst Jesus? Nein, aber Konflikte

Ein konservativer Christ macht Stimmung gegen Starbucks. Warum?

Einmal in der Woche nimmt die Redaktion kritisch Stellung zu einem Moment aus der Markenwelt. In dieser Woche fragt sich die Redaktion: Führt Starbucks wirklich einen Feldzug gegen Christen?

Werbeanzeige

Ein Kommentar

Joshua Feuerstein ist sich sicher: Starbucks hasst Jesus. Bitte? Ja, genau: Die Kette vertreibt nicht nur überteuerte Kaffeespezialitäten, sondern führt auch einen „Krieg gegen Christen“. Davon ist der US-Amerikaner und Fundamentalchrist Feuerstein überzeugt. Denn Starbucks hat die Weihnachtsdekoration von seinen Bechern entfernt.

Wo früher einmal Schneemänner, Rentiere und Christbaumkugeln prangten, herrscht jetzt gähnende Leere. Zu Weihnachten gibt es den Kaffee immer in eigens gestalteten Bechern. In diesem Jahr ohne Schnickschnack, der Becher wird nur rot. Joshua Feuerstein macht das wütend. Er tut seinen Ärger in einem Video auf Facebook kund und ruft dazu auf, „Merry Christmas“ als Namen anzugeben. So wäre der Konzern dann doch noch gezwungen, frohe Weihnachten zu wünschen. In den USA ist es im öffentlichen Sprachgebrauch seit längerem verbreitet, statt den „Fröhlichen Weihnachten“, „Happy Holidays“ zu wünschen. Dadurch wird keiner benachteiligt.

Die kruden Thesen von Feuerstein

Feuerstein liefert mit seiner Fundamentalisten-Ansage den Aufregestoff, den die sozialen Netzwerke so gerne aufnehmen. Mittlerweile hat der #StarbucksRedCup sogar seinen eigenen Twitter-Account. Dass seine These ziemlich albern ist – geschenkt. Der Großteil der Kritik an Feuerstein ist berechtigt. Gleichzeitig offenbart sie aber auch eine Entwicklung in der Welt der Marken, über die sich diskutieren lässt. Denn mit Twitter und Co. ist die Erregungsschwelle gesunken und die Reichweite von Kritik gestiegen. Das bedeutet wiederum für Markenverantwortliche, dass sie genau überlegen müssen, wie sie Werbespots konzipieren, Kommunikation gestalten oder aber Verpackungen bedrucken. Auf der einen Seite ist diese Öffentlichkeit ein hilfreiches Korrektiv. Auf der anderen Seite führt es dazu, dass sich Marken immer mehr Ecken und Kanten abschleifen. Bloß nicht zu viel Angriffsfläche bieten.

Die neue Verpackung solle Einfachheit und Stille betonen, sagt Starbucks. Oder einfach nur keine Möglichkeit zur Kritik bieten. Feuerstein beweist: Irgendwem kann man es bestimmt dann doch nicht recht machen. Auch ganz ohne Deko.

Kommunikation

„Ein guter Krisenkommunikator ist wie ein erfahrener Kapitän“

Die Abgas-Affäre von VW und die explodierenden Handy-Akkus von Samsung gehören zweifelsohne zu den größten Unternehmenskrisen der letzten Jahre. Wir sprachen mit Ina Hofmann, Social Media Manager und Managing Director bei Meltwater über die Halbwertszeit von Krisen, den perfekten Krisenkommunikator und warum der Begriff Shitstorm oft ein Phantasiegespinst ist. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

It’s A Man’s World: Mehr als 70 Prozent der Vorgesetzten sind immer noch männlich

Wie bewerten die Mitarbeiter ihre Chefs und was erwarten sie in Zeiten von…

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige