Suche

Werbeanzeige

Spotify streamt jetzt auch Videos, Podcasts und bringt smarte Playlisten

Angriff ist die beste Verteidigungsstrategie gegen Apple: Wie erwartet hat der Streaming-Dienst Spotify heute auf einer Pressekonferenz die Erweiterung seines Angebots bekannt gegeben. Künftig ist nun nicht nur Musik auf der schwedischen Streaming-Plattform zu finden, sondern auch Video-Inhalte. Spotify holt dafür als Partner ABC, NBC, MTV, Vice, BBC und ESPN ins Boot. Auch Radiosendungen und smarte Playlisten sollen künftig angeboten werden.

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Spotify markiert sein Territorium. Zweieinhalb Wochen vor Apples Entwicklerkonferenz WWDC, auf der der Launch eines eigenen Streaming-Dienstes – mutmaßlich als Apple Music – erwartet wird, hat Streaming-Platzhirsch Spotify sein Angebot deutlich nachgebessert.

Auf einem Presse-Event in New York verkündete CEO Daniel Ek die Neuerungen, die er als „einen Riesenschritt nach vorne für Spotify“ bezeichnete und die zunächst in den USA, Deutschland, Großbritannien und Schweden greifen sollen.

Spotify gewinnt namhafte TV-Sender für Streaming-Partnerschaft

Zunächst ist da die Erweiterung des bisher auf Musik beschränkten Angebots um Video-Inhalte. So sollen Nutzer ab sofort in den Genuss von Bewegtbild-Angeboten kommen – sei es in Form von Musikvideos von MTV, Nachrichtensendungen (NBC und ABC in den USA, BBC in Großbritannien), Sport (ESPN), Comedy (Comedy Central), popkulturellen (Vice) oder anderen Formaten (etwa Ted-Talks).

Doch damit nicht genug: Auch mit Podcasts – hierzulande etwa ausgewählten Radioformaten vom Bayerischen Rundfunk und Deutschlandradio – will Spotify Nutzer auf seinem Angebot halten. Ebenfalls neu sind intelligente Playlisten, die sich nach den individuellen Lebensumständen des Nutzers richten – wie der Tageszeit, dem Ort, dem Alter, Geschlecht – und natürlich den bisherigen Hörgewohnheiten.

Spotify findet den perfekten Song für Jogger

Noch weiter geht das in Kooperation mit Nike entwickelte Feature „Running“, das über die Sensoren des Smartphones die Aktivität des Nutzers feststellt – und danach die Musik auswählt. Jogger kennen das Phänomen: Mit dem richtigen Song als Motivationshilfe läuft es sich schneller.

Das ab heute schrittweise ausgerollte Funktionsfeuerwerk ist einerseits vor dem Hintergrund des erwarteten Launches von Apples neuem Streaming-Dienst und neuen Rivalen wie Tidal zu verstehen,  andererseits als Angriff auf etablierte Video-Plattformen wie YouTube und Vimeo.

Schnelles Wachstum, höhere Verluste 

Wie Spotify im Januar mitteilte, nutzen bereits 60 Millionen Menschen die Streaming-Plattform – das entspricht einem Nutzerzuwachs von satten 10 Millionen Menschen gegenüber Anfang November. Auch die kostenpflichtigen Abos, die bei 9,99 Euro im Monat liegen, ziehen weiter an. Brauchte Spotify zuvor noch vier Monate, um von 10 auf 12,5 Millionen zahlende Mitglieder zu wachsen, wurde der Nutzerzuwachs diesmal in der Hälfte der Zeit erzielt.

Das inzwischen auch schon fast neun Jahre alte schwedische Unternehmen gilt als einer der heißesten Börsenkandidaten des Jahres aus dem Internet-Sektor. Wie Spotify Ende vergangenen Jahres in seinen Unterlagen zum Börsenzulassungsantrag enthüllt, zogen die Umsätze per Ende 2013 weiter deutlich an – nämlich um 64 Prozent auf nunmehr  840 Millionen Euro. Allerdings operiert Spotify weiter verlustreich: Im Geschäftsjahr 2013 vergrößerten sich die Verluste auf 93 Millionen Euro, im vergangenen Jahr gar auf 200 Millionen Dollar.

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige