Suche

Anzeige

Sport-Thieme punktet im Onlinegeschäft

Der zum Versandhandel zählende E-Commerce hat sich im Sportfachhandel zum „Shooting Star“ der Vertriebsszene entwickelt. Im Jahr 2010 erzielte die Branche ein Umsatzplus von 3,5 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro. 19 Prozent des Gesamtumsatzes entfallen bereits auf Multichannelanbieter, schätzt der Verband Deutscher Sportfachhandel. Die Sport-Thieme GmbH bestätigt diese Entwicklung. Dabei erreicht der international tätige Sportversender Kunden in mittlerweile zehn europäischen Ländern durch die E-Lösung „Adobe Scene7“ vermehrt über E-Commerce-Websites.

Anzeige

von Max Childs

Sport-Thieme sah sich durch die Verlagerung des klassischen Kataloggeschäfts auf das Internet für den Versand an Schulen, Behörden und Vereine mit neuen Herausforderungen konfrontiert. In der Vergangenheit nutzte das Unternehmen zur Erstellung der Produktbilder und Ansichten in Katalogen und auf der Website verschiedene technische Einzellösungen. Bei einem Verkaufssortiment, das rund 15000 Produkte aus mehr als 100 Sportarten umfasst, war der Workflow jedoch sehr aufwendig zu betreuen und erforderte hohe personelle Ressourcen. Erstrebenswertes Ziel war es daher, die Prozesse der dynamischen Bildererzeugung, der E-Katalog-Erstellung und der E-Video-Produktion über eine einzige technische Plattform abzuwickeln.

Verbesserung der Bildproduktion herbeigeführt

Neben der Optimierung der Bildproduktion und -verwaltung sollten die Produktfotos in größerer Vielfalt und verbesserter Qualität bereitgestellt werden. „Uns war klar, dass wir mit unseren bisherigen Stand-Alone-Lösungen für die dynamische Bilderzeugung, Zoom, 360-Grad-Drehung und E-Videos an Grenzen stoßen“, sagt Frank Wenzel, E-Commerce-Manager bei Sport-Thieme. Beispielsweise gestaltete sich der Bildproduktionsprozess sehr zeitaufwendig. Produktmanager wählten für die Website Bilder aus, die dann vom Desktop-Publishing-Team manuell erstellt und in mehreren Formaten – mit einer zusätzlichen Aufnahme für den Zoom – gespeichert wurden. Daraufhin musste jedem dieser Bilder im Content‐Management‐System ein Name zugewiesen werden. Der Sportversender hatte damals zwei Baustellen: Einerseits habe man Kunden ein verbessertes Einkaufserlebnis durch vielfältige Produktbilder bieten und die Online‐Produktvisualisierung mit interaktivem Zoom und Schwenk aufwerten wollen, andererseits sei aber im Backend ein effizienteres Verfahren für Bildproduktion und ‐verwaltung vonnöten gewesen.

Bilderzeugung bei besserer Produktdarstellung vereinfacht

Sport-Thieme entschied sich für die „Rich Media Plattform“ von Adobe Scene7, um die
medienübergreifende Prozesse im Katalog‐ und Onlinehandelsgeschäft abzubilden. „Durch den zentralen Einsatz der Plattform konnten wir unsere Anforderungen im Backend und Frontend gleichzeitig lösen“, bestätigt Wenzel. Die manuellen Verfahren zum Speichern der Varianten jedes Produktfotos wurden eliminiert und aus einem hochaufgelösten Masterbild entstehen nun alle benötigten Versionen. Dank detailgenauerer sowie vielfältigerer Produktbilder und durch den Einsatz von E-Videos sei nicht zuletzt auch das Einkaufserlebnis aufgewertet worden.

Ausbau auf E-Katalog und E-Video gelungen

Ursprünglich sollte bei Sport-Thieme mit Adobe Scene7 lediglich der Bildproduktionsprozess gestrafft werden – zum Einsatz kam die Lösung dann aber auch für das Bereitstellen von Bildern, Videos und elektronischen Katalogen. Inzwischen setzt Sport-Thieme die Lösung in zehn der elf Länder-Websites ein. Da sich aus den vorhandenen gedruckten Materialien auf kostengünstige Weise eine Webversion erstellen ließ, konnte das Unternehmen Katalogkunden ein Einkaufserlebnis nach Wahl bieten und so auch den Multichannel-Umsatz ankurbeln. PDFs für den Katalog werden automatisch generiert und mit dem Shop verlinkt. „Wir bleiben nur wettbewerbsfähig, wenn wir unseren Kunden unsere Produkte optimal präsentieren. Dank Scene7 haben wir unsere Videos online und ich bin gespannt auf die ersten Tracking-Ergebnisse“, freut sich Wenzel. Aktuell hostet der Sportversender aktuell 125 Videos auf der Scene7‐Plattform.

Return-on-Investment kann sich sehen lassen

Nach der Implementierung von Scene7 habe sich die Konversionsrate bei Sport‐Thieme um drei Prozent erhöht. Demgegenüber habe sich der Zeitaufwand für Bilderstellung und‐ verwaltung halbiert. „Durch die verkürzte Vorlaufzeit und den flexibleren Einsatz von Bildmaterial bieten sich für uns mehr Möglichkeiten“, skizziert Wenzel. Produktmanager könnten selbst kurzfristig Bilder zum Produkt hochladen oder Produkte durch zusätzlich angebotene Incentives gesondert promoten.

Über den Autor:
Max Childs ist Senior Marketing Manager EMEA, Scene7 – Adobe Systems Ltd.

www.sport-thieme.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was der Mobile World Congress 2019 zur Causa Huawei, 5G und IoT verraten könnte

Der Mobile World Congress steht vor der Tür. Ab Montag trifft sich die…

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige