Suche

Werbeanzeige

Spiele und soziale Netzwerke fesseln die Nutzer

Die Verbreitung des Internets steigt in Deutschland kontinuierlich an. Mittlerweile sind rund zwei Drittel der Bevölkerung online. Einer aktuellen Analyse der Gesellschaft für Konsumforschung- (GfK-) Panel Services zufolge dominierten im Juli die Seiten Ebay, Facebook und Google in der Gesamtnutzungsdauer aller Internetbesucher. Besonders lange hielten sich die einzelnen Surfer auf Spieleseiten und in sozialen Netzwerken auf.

Werbeanzeige

Das Auktionsportal Ebay sei im Juli 2010 von rund 40 Prozent aller deutschen Internetsurfer besucht worden. Im Durchschnitt habe jeder Nutzer monatlich etwas mehr als zwei Stunden auf der Seite verbracht. Dies entspricht laut GfK-Analyse einer Gesamtnutzungsdauer von mehr als 38 Millionen Stunden in Deutschland. Dank seiner großen Reichweite habe Ebay im Juli deutlich dominiert. Facebook sei mit rund 33 Millionen Stunden auf Platz zwei gelandet. Im Schnitt hätten die Mitglieder des sozialen Netzwerks knapp drei Stunden auf der Seite verweilt. Die Suchmaschine Google habe mit rund 30 Millionen Stunden den dritten Rang belegt. Zwar habe die monatliche Verweildauer der einzelnen Besucher bei nur einer Stunde gelegen, dafür nutzten aber rund drei Viertel aller deutschen Internetsurfer das Angebot von Google.

Unter den 500 reichweitenstärksten Internetangeboten Deutschlands werden der Untersuchung zufolge vor allem Spieleseiten und soziale Netzwerke von den einzelnen Besuchern lange genutzt. Beliebt seien beispielsweise Geschicklichkeitsspiele, wie sie die Plattform King bietet. Durchschnittlich fast sieben Stunden hätten die Nutzer im Juli dort verbracht. Speziell Frauen mittleren Alters gehörten zu den Besuchern der Seite. Konkurrent Gameduell habe eine Nutzungsdauer von rund dreieinhalb Stunden erreicht. Auffällig sei bei den Besuchern der Seite der überdurchschnittlich hohe Anteil in der Altersgruppe zwischen 40 und 60 Jahren. Auch das Browsergame Ikariam habe seine Nutzer im Juli für durchschnittlich knapp vier Stunden fesseln können. Beliebt sei es besonders bei Alleinlebenden mittleren Alters.

Bei den sozialen Netzwerken ist laut GfK die Plattform Gayromeo mit einer durchschnittlichen monatlichen Nutzung von zwölf Stunden führend und nimmt unter den 500 reichweitenstärksten Internetseiten den Spitzenrang ein. Auch die Communities Jappy und meinVZ übertrumpften mit sechseinhalb beziehungsweise fünfeinhalb Stunden Verweildauer den Konkurrenten Facebook deutlich. Allerdings würden diese Angebote von wesentlich weniger Menschen besucht, so dass Facebook seine Markführerschaft in der Gesamtnutzungsdauer klar behaupte. Hinsichtlich des Alters der Mitglieder zeige sich bei allen genannten Netzwerken ein deutlich überproportionaler Anteil in der Gruppe der 20 bis 40-Jährigen. Eine weitere Gemeinsamkeit: Die Mitglieder der Netzwerke lebten häufig alleine in Großstädten. Die Nutzer von Gayromeo seien erwartungsgemäß fast ausschließlich männlich. Auffallend sei bei ihnen ein überproportional großer Anteil von Akademikern mit hohem Pro-Kopf-Einkommen.

www.gfk.com

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige